10 Minuten Gehen für besseren Schlaf

Mit Bewegung gegen Einschlafprobleme

Im Winter überkommt viele der Drang nach Rückzug und Schlaf, denn die Tage sind kurz und dunkel. Chrono-Biologen empfehlen, diesem Bedürfnis unbedingt nachzukommen, da der Mensch in dieser Zeit einfach mehr Ruhe brauche. Dieser „Energiesparmodus“ sei aus evolutionärer Sicht gesehen sinnvoll gewesen, um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Gleichzeitig gerät für viele Menschen im Winter jedoch die „innere Uhr“ aus dem Takt, sodass Sie sich tagsüber zwar müde und schlapp fühlen, abends aber nicht einschlafen können. Die trimeda-Redaktion verrät Ihnen, was Sie für einen besseren Schlaf zu jeder Jahreszeit tun können.

© StockSnap / pixabay.com

Im Winter kommt die innere Uhr schnell aus dem Takt. Das sorgt oft für Müdigkeit am Tag und abendliche Einschlafprobleme. Tanken Sie so viel Tageslicht wie möglich – z. B. durch Spaziergänge – um die Chronobiologie zu stimulieren.

 

Mehr Licht für besseren Schlaf

Die sogenannte innere Uhr, die von zwei winzigen Zellhäufchen im Vorderhirn gesteuert wird, ist der Taktgeber für den Rhythmus im Körper. Sie sorgt zum Beispiel dafür, dass Blutdruck und Körpertemperatur steigen, wenn wir aufwachen – sie stellt uns also auf den Tag ein. Dasselbe passiert am Abend in umgekehrter Richtung – wir kommen zur Ruhe. Die „innere Uhr“ sollte somit im Rhythmus von Tag und Nacht, von Helligkeit und Dunkelheit stehen. Forscher haben herausgefunden, dass Helligkeitsrezeptoren im Auge Lichtinformationen an diese „Schaltzentrale“ des Körpers weiterleiten. Veränderungen der Lichtverhältnisse haben deshalb unmittelbaren Einfluss auf die „innere Uhr“: Wer am Morgen im Dunkeln zur Arbeit fährt und tagsüber in einem Büro sitzt, in dem die Lichtintensität oft nur 400 bis 500 Lux beträgt, gerät schlichtweg aus dem Tritt.

Abhilfe schaffen hier Spaziergänge unter freiem Himmel, am besten zur Mittagszeit. Auch wenn der Himmel bedeckt ist, ist das Licht draußen bis zu hundertmal intensiver als in geschlossenen Räumen – 10 Minuten Gehen reichen häufig schon aus, um abends schneller einschlafen zu können.

 

 

Bewegung in Form von 10 Minuten Gehen für besseren Schlaf

Auch am Abend kann ein kurzer Spaziergang helfen, den Körper auf die Nachtruhe einzustellen: Frische Luft und Bewegung lassen die Alltagssorgen schnell vergessen. Wer jeden Abend allein dieselbe Runde läuft, kann sich ganz auf sich selbst konzentrieren. Das 10-minütige Gehen am Abend können Sie aber auch zum Ritual als Paar oder Familie werden lassen – vor allem dann, wenn der Hund sowieso noch einmal ausgeführt werden muss. Dabei ist es wichtig, sich gemächlich zu bewegen, denn ein Auspowern würde das sogenannte sympathische Nervensystem aktivieren und den Körper in Leistungsbereitschaft versetzen. Gönnen Sie sich zwei Stunden vor dem Zubettgehen lieber Ruhe – sowohl körperlich als auch geistig.

Fazit: Sorgen Sie dafür, am Tage Licht zu tanken und Ihre Schlafumgebung hingegen von Lichtquellen zu befreien – gerade in Städten können abdunkelnde Vorhänge oder Schlafbrillen notwendig werden. Entspanntes Bewegen am Abend in Form eines zehnminütigen Spaziergangs wird Ihnen ebenfalls zu einem besseren Schlaf verhelfen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.