Akne - Entstehung und Behandlung

Die richtige Pflege für unreine Haut

Akne ist die häufigste Hautkrankheit, beinahe jeder leidet in jungen Jahren an Akne. Vor allem bei Jugendlichen entsteht Akne, aber auch Erwachsene leiden an Pickeln und Mitessern. Man spricht dann von Spätakne.

© Kjerstin_Michaela / pixabay.com

Glatte und reine Haut gilt als Symbol für Schönheit. Akne-Patienten und Menschen mit unreiner Haut müssen auf spezielle Pflegeprodukte zurückgreifen, um diesem gesellschaftlichen Ideal näher zukommen.

 

Wie entsteht Akne?

Akne entsteht durch vergrößerte Talgdrüsen und einer verstärkten Talgproduktion. Dadurch kommt es zu Entzündungen. Verantwortlich sind die Hormone, vor allem das männliche Geschlechtshormon Testosteron sowie andere Androgene. Deshalb ist Akne bei männlichen Jugendlichen stärker vertreten als bei jungen Frauen. Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen hemmt sogar die Akne. Allerdings reagieren die Talgdrüsen auf Hormonschwankungen, weshalb auch Frauen nicht gänzlich verschont bleiben von Pickeln und Mitessern.

Ein falscher Lebensstil kann auch zu Akne führen. Dazu zählen etwa Alkohol und Nikotin, manchmal auch Medikamente. Auch psychischer Druck fördert Akne, man kennt das vor Verabredungen (Rendezvous) oder wenn ein Vorstellungsgespräch naht. Mangelnde Hygiene kann Akne ebenfalls begünstigen, etwa, wenn sich Frauen abends nicht abschminken oder wenn man sich generell wenig das Gesicht wäscht. Auch falsche Pflege mit fetthaltigen Tagescremes oder herkömmlichen Seifen fördert Akne.

Ob auch eine falsche Ernährung Akne begünstigt, darüber gibt es Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die meisten Mediziner vermuten jedoch einen Zusammenhang zwischen Akne und schlechter Ernährung infolge eines falschen Lebensstils. Besonders gesättigte Fettsäuren in Pommes frites oder Süßigkeiten können zu Pickeln und Mitessern führen. Erwiesen ist die Vermutung wissenschaftlich jedoch nicht. Beobachten Sie selbst, ob sich Ihre Haut durch bestimmte Lebensmittel verschlechtert.

 

Was hilft gegen Akne

Zunächst gilt: Pickel und Mitesser nie ausdrücken. So entstehen nur Entzündungen und Narben, ohne dass die Akne wirkungsvoll bekämpft wird. Ein wenig Zinksalbe unter einem kleinen Pflaster kann helfen, dass der Pickel über Nacht heilt. Tagsüber können Sie Pickel und Mitesser abdecken. Dafür gibt es spezielle Abdeckstifte.

Morgens und abends sollten Sie gründlich, jedoch sanft Ihr Gesicht waschen. Doch übertreiben Sie nicht. Akne ist kein Zeichen dafür, dass Sie sich nicht häufig genug waschen. Verzichten Sie auf Handseife und verwenden Sie seifenfreie Syndets oder ein seifenfreies Waschgel. Anschließend empfiehlt sich ein Gesichtswasser, bei empfindlicher Haut ohne Alkohol, bei sehr fettiger Haut kann Alkohol jedoch helfen. Präparate mit Benzoylperoxid aus der Apotheke wirken entzündungshemmend.

 

 

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, wenn Sie an Akne leiden. Verzichten Sie auf süße Cornflakes und fettiges Essen, stattdessen sollten Obst und Gemüse auf Ihren Speiseplan stehen. Milch und Milchprodukte können Sie maßvoll zu sich nehmen. Als Nahrungsergänzungsmittel hat sich Zink in Tablettenform bewährt. Auch die Schüssler-Salze Nr. 3, 4, 8, 9 und 11 (Apotheke) können die Heilung von Akne fördern.

Sonnenlicht in Maßen wirkt sich günstig aus auf Akne. Besonders in Urlaub, wenn Sonne und Salzwasser an die Haut gelangen und man unbeschwert ist, bessert sich das Hautbild spürbar.

Als Hausmittel kann Teebaumöl helfen. Dampfbäder mit Kamille oder Salbei weichen die Haut auf und machen sie empfänglicher für heilende Wirkstoffe wie Ringelblume oder Heilerde. Auch Kamille, Thymian oder Rosmarin haben beruhigende Wirkung. Tees aus Brennnessel oder Löwenzahn reinigen den Körper von innen.

 

Akne-Behandlung vom Fachmann

Bevor Sie in Versuchung kommen, Ihre Pickel auszudrücken, gehen Sie zum Fachmann. Kosmetiker sind ausgebildet und wissen, welche Reinigung und Pflege bei Akne Ihrem Hauttyp entspricht. Bei der qualifizierten Kosmetik wird Ihre Haut zunächst gereinigt. Anschließend wird mit einem Enzym-Peeling die Hautschicht von Schuppen befreit und vom Kosmetiker desinfiziert. Die Pickel und Mitesser werden professionell entfernt, eine Pflege-Maske beruhigt die Haut nachträglich.

Bei starker Akne mit Knoten und Bläschen müssen Sie einen Facharzt für Hautkrankheiten (Dermatologe) aufsuchen. Ein ehrlicher Kosmetiker wird Ihnen das bestätigen. Nur ein Arzt kann Ihnen helfen, wenn aus Pickeln und Mitessern eine schwere Hautkrankheit wird. Der Hautarzt verschreibt Ihnen hochdosierte Medikamente, die lokal angewendet werden (Aknesalbe mit Azelainsäure oder Retinsäure) oder die Sie einnehmen müssen. Der Wirkstoff Isotretinoin in Kapseln sollte schwerer Akne vorbehalten bleiben. Frauen dürfen Isotretinoin nicht einnehmen, da der Wirkstoff ungeborenes Leben schädigen kann. Wer schwanger werden möchte, muss umsteigen auf anti-androgen wirkende Hormonpräparate mit dem Wirkstoff Cyproteronacetat.

Neben Medikamenten bekommen Sie beim Hautarzt spezielle Peelings, etwa ein Fruchtsäure-Peeling. Außerdem kann der Arzt bei Ihnen eine Laserbehandlung anwenden, wodurch Akne und Aknenarben verschwinden können.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.