Anis, Vanille, Zimt & Co: Weihnachtsgewürze gesund und lecker

In der Küche riecht es lecker ...

Letzte Woche haben wir vorgestellt, welche Kalorienfallen auf dem Weihnachtsmarkt lauern und mit welchen leckeren Alternativen man diese einfach umgehen kann. Dabei kamen Plätzchen, Lebkuchen und Stollen etwas zu kurz. Warum? Ganz einfach, weil die leckeren Weihnachtgewürze, die dem Weihnachtsgebäck den unverwechselbaren und typischen Weihnachtsgeschmack verleihen, einen eigenständigen Artikel wert sind. Bereits Oma wusste, dass Piment, Anis, Nelken, Zimt und Kardamom die Hausapotheke unterstützen. Durch die vielen enthaltenen, gesundheitsfördernden Vitalstoffe sind Weihnachtsgewürze ein wahrer Gesundbrunnen. So ist Naschen dann doch keine Sünde mehr.

© Bru-nO / pixabay.com

Nicht nur lecker sondern auch gesund. Mit den typischen Weihnachtsgewürzen kann man Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und die Prävention von Krebserkrankungen unterstützen.

 

Weihnachtsgewürze: Der Schutzschild für Herz und Kreislauf

Leckere Plätzchen gehören zur Weihnachtszeit dazu wie Weihnachtsmann, Kerzen, Tannenbaum und Glaskugeln. Viele fürchten das verführerische Süßgebäck. Es enthält zwar teilweise recht viel Zucker. Doch die verwendeten Weihnachtsgewürze holen dies wieder raus und machen das Weihnachtsgebäck zu einer süßen, halbwegs gesunden Sünde. Denn die typischen Weihnachtsgewürze wie Anis, Zimt, Ingwer, Nelken, Vanille und Kardamom sind äußerst gesund. Bereits seit der Antike wird die gesundheitsfördernde Wirkung gezielt eingesetzt. So wird beispielsweise der Nelke eine antispetische Wirkung nachgesagt. Ein uraltes Hausmittel gegen Zahnschmerzen ist das Zerbeißen einer Gewürznelke. Das austretende Nelkenöl lindert den Schmerz und wirkt gegen Bakterien, Pilze und Viren. Teilweise ist dieses Wissen um die gesundheitsfördernde Wirkung der Weihnachtsgewürze doch in vielen Familien im Laufe der Zeit verloren gegangen.

Da die Weihnachtsgewürze jedem Lebkuchen und jeder Printe ihren unverwechselbaren Geschmack verleihen, kann das Gebäck gar nicht so ungesund sein wie viele denken. Doch mit den typischen Weihnachtsgewürzen wird auch der Glühwein, Punsch oder Tee verfeinert. Der verführerische Duft weht uns auf dem Weihnachtsmarkt schon von weitem entgegen.

 

 

Weihnachtsgewürze – nicht nur ober-lecker sondern auch sehr gesund

Wer bei der Weihnachtsbäckerei Kalorien einsparen möchte, kann dies mit Hilfe von Gewürzen und Trockenfrüchten tun. Mit diesem kleinen Trick gelingen beim Zucker Einsparungen von bis zu einem Drittel – ohne dass der Geschmack darunter leidet.

Die Weihnachtsgewürze schmecken nicht nur besonders gut, sondern regen außerdem den Appetit an und fördern die Verdauung. Als besonderer Gaumenkitzel wird heute vielen Leckereien auch noch Chili hinzugefügt. Dieser beeinflusst sogar noch die Fettverbrennung positiv.

Gewürze wie Anis, Zimt, Nelken, Vanille, Piment und Kardamom bringen außerdem noch viele sekundäre Pflanzenstoffe mit, denen Experten eine positive Wirkung bescheinigen. Mit ihren antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften schützen die Weihnachtsgewürze vor Herz-Kreislauf-Krankheiten und können einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Krebserkrankungen leisten.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.