Bisswunden behandeln

Besser zum Arzt nach einem Biss

Immer wieder kann es vorkommen, dass wir gebissen werden von Tieren. Das können wilde Tiere sein, etwa streunende Katzen, oder auch das eigene Haustier. Oft sind es Kinder, die gebissen werden, weil sie unvorsichtig sind oder das Verhalten eines Tieres nicht einschätzen können.

© Counselling / pixabay.com

Auch wenn der Hund nur leicht im Spiel zugeschnappt hat, Bisswunden sollten nicht auf die leichte Schulter genommen und deswegen unverzüglich behandelt werden.

 

Bei tiefen Bisswunden zum Arzt

Hundebisse oder Katzenbisse können deshalb gefährlich sein, weil die Bisswunde verunreinigt ist durch die Bakterien, die über den Speichel in die Wunde gelangen. Werden Sie oder Ihr Kind von einem Tier gebissen, sollten Sie umgehend nachsehen, ob es eine leichte Wunde ist oder ob sich die Wunde infiziert hat. Infizierte Bisswunden erkennen Sie daran, dass die Haut um die Wunde herum schwillt und rot wird. In diesem Fall sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen, auch deshalb, weil der Arzt eine schwere Bissverletzung bescheinigen muss, wenn Sie Schadenersatz vom Tierbesitzer verlangen. Nur der Arzt kann die Wunde sachgerecht versorgen, vor allem, wenn es sich um tiefe Bisswunden handelt. Meist verschreibt Ihnen der Arzt Antibiotika bei Bisswunden.

Sollte die Wunde nicht tief sein, weil es sich um eine leichte Bissverletzung handelt, können Sie die  Bisswunde mit warmen Wasser und Seife waschen, Anschließend muss die Wunde mit einem Pflaster abgedeckt werden. Zur Wundheilung können Sie Salben mit Dexpanthenol verwenden. Bewährt hat sich auch Zinksalbe sowie Salben mit Kamillenextrakt oder Ringelblumensalbe.

Zum Arzt sollten Sie gehen, wenn die Wunde schlecht heilt oder eitert.

 

Impfung gegen Tollwut

Besteht der Verdacht, dass das Tier Tollwut hat, müssen Sie sich innerhalb von 72 Stunden gegen Tollwut impfen lassen. Nur so können Sie eine Infektion verhindern. Bei Wildtieren und besonders bei Füchsen oder verwilderten Hunden besteht die Gefahr, sich mit Tollwut zu infizieren. Jedoch kann auch eine  Hauskatze tollwütig sein, etwa wenn sie besonders aggressiv ist.

In Deutschland gilt die Tollwut zwar als ausgerottet, im Urlaub sollte man das Krankheitsbild jedoch stets vor Augen haben.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.