Das Ei, die Fakten! Teil 1

Vorurteil "Cholesterinbombe" ist wissenschaftlich längst widerlegt

Ostern steht an und das bedeutet für viele Kinder Land auf, Land ab: Es gibt bunte Ostereier. Heute sind diese oft aus Schokolade. Doch in der Tradition werden echte Eier bunt angemalt. Oft werden sie vor dem Bemalen auch ausgeblasen, um auch langfristig einen Osterschmuck zu haben. Hier nun einige Fakten Rund um das Ei. Teil 1.

© ponce_photography / pixabay.com

Die Farbe des Eies sagt weder etwas über den Cholesteringehalt noch über den Geschmack aus. Jedoch ist jedes Ei – egal ob weiß, braun oder grün – ein gesunder Lieferant für Vitamine und Mineralstoffe.

 

Ein Ei ist eine Cholesterin-Bombe, so lautet das Vorurteil. Es stimmt auch, das Ei liefert dem Körper relativ viel Cholesterin, doch dafür auch eine ganze Menge an Vitaminen. Es sind nämlich alle Vitamine im Ei enthalten – nur das Vitamin C fehlt. Das kann allerdings sehr einfach über viele andere Lebensmittel aufgenommen werden, die natürliches Vitamin C besitzen.

 

Viele Vitamine im Ei

Besonders stark ist Vitamin D im Ei vertreten. Ein einziges Ei am Tag deckt bereits über eine Drittel des Tagesbedarfs. Dazu kommen noch rund vierzig Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin B12 – deshalb sind Eier besonders für Vegetarier sehr wichtig. Auf Grund des hohen Cholesterin-Gehalts empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung „nur“ etwa drei Eier pro Woche. Vor allem das schlechte Cholesterin LDL findet sich in den Eiern. Es kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Aber: Ein Ei sättigt dank des vielen Eiweißes sehr lange. Wer zum Frühstück also eher ein Ei ist anstatt eines Wurstbrotes wählt, der verschiebt seine Mittagspause weiter nach hinten – das könnte beim Abnehmen helfen. Und schöner macht es auch: Denn Eier sind gut für die Haare. Im Eigelb ist Lecithin enthalten, was gegen eine brüchige Haarstruktur hilft.

 

 

 

Ob roh oder gekocht ist egal

Es ist übrigens egal ob ein Ei roh oder gekocht verzehrt wird – es ist immer gleich gesund. Vor allem die Schale ist dafür verantwortlich, dass die meisten Nährstoffe im Ei bleiben. Und das Eigelb sollte unbedingt verspeist werden – hier sind die Vitalstoffe deutlicher höher konzentriert enthalten. Witziger Weise enthält es anteilig sogar mehr Eiweiß als das Eiweiß! Allerdings besteht ein Ei aus mehr weißem als gelben Stoff. Und so ist insgesamt doch mehr Eiweiß im Eiweiß!

Ein durchschnittliches Ei wiegt übrigens um die 60 Gramm. Es gibt für Eier in Deutschland Gewichtsklassen, die in S, M, L und XL unterteilt sind. Ein Ei enthält zudem etwa 100 Kalorien. Seine Eiweißstoffe kann der Körper besonders gut aufnehmen und fast vollständig in körpereigene Proteine umwandeln.