Der Winter kommt! Auch für Stubentiger, Samtpfoten & Co.

Für Ihre Katze: Schöner Wohnen in der kalten Jahreszeit

Wenn der Winter kommt, dann frieren nicht nur die Menschen. Auch Katzen mögen den Winter nicht sonderlich. Wie Sie Ihren Liebling vor der Kälte schützen, erfahren Sie hier.

© rihaij / pixabay.com

Ein Kätzchen tapst durch den Schnee. Generell sind Stubentiger & Co für den Winter bestens gerüstet. Nur ein paar kleine Dinge sollte der Halter schon beachten.

 

Generell ist es kein Problem, Katzen im Winter nach draußen zu lassen. Sie sind gerade zu meisterlich darin, geeignete Liegeplätze zu finden. In der Regel entfernen sie sich aber nicht zu weit von ihrer angestammten Umgebung. Viele Freigänger unter den Stubentigern beschränken sich im Winter auf kurze Kontrollgänge durchs Revier. Einige Katzen wollen im Winter auch gar nicht vor die Tür. Sie verzichten gerne auf die kalte Natur und machen es sich lieber zu Hause bequem.

 

 

Einfache Tricks, um der Katze den Winter angenehmer zu machen:

  1. Falls Ihre Katze auch im Winter gerne raus möchte, um das eigene Revier zu kontrollieren, dann können Sie sie dabei unterstützen. Eine alte Hundehütte oder ein alter Hasenstall sind ein prima Unterschlupf für jede Katze. Doch achten Sie dabei unbedingt auf eine strategisch gute Lage: Katzen lieben höhere gelegene Plätze, die ihnen eine gute Übersicht bieten.
  2. Eine Katzenklappe ermöglicht der Katze die Heimkehr zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ihre Samtpfote kann problemlos ins Haus zurückkehren, auch wenn Sie mal nicht zu Hause sind. Dadurch kann Sie sich im Winter jederzeit aufwärmen, falls es trotz Winterfells doch einmal zu kalt werden sollte.
  3. Ist der Einbau einer Katzenklappe nicht möglich, trainieren Sie Ihre Katze auf eine pünktliche Heimkehr. So müssen Sie nicht jedesmal zur Tür, um zu schauen, ob die Katze herein möchte. Bringen Sie ihr ein bestimmtes Signal bei, dass die Katze zur Rückkehr bewegt. Besonders gut, klappt das natürlich in Verbindung mit Essen. Rascheln Sie beispielsweise mit einer Futterdose, um zu signalisieren: Liebe Katze, es gibt Essen.
  4. Nicht nur wir Menschen mögen es im Winter warm und kuschelig. Ihrer Katze geht es ganz genau so. Katzen sind in dieser Hinsicht auch nur Menschen. Sie können Ihrem Liebling ein warmes, kuscheliges Nest bauen: Etwa indem Sie eine Decke auf die Fensterbank über der Heizung legen. Ihr Stubentiger wird den Platz so schnell nicht räumen wollen.
  5. Ist Ihre Mieze eigentlich ein Freigänger, dann kann Sie sich im Winter sehr schnell langweilen. Daher sollten Sie die Katze im Winter mit dem richtigen Spielzeug versorgen. An Kratzbäumen, Katzenangeln und Intelligenz-Spielen können die kleinen Tiger ihre überschüssige Energie los werden.