Die beliebtesten Diäten im Überblick - Teil 3

Von Low Carb über Dukan bis hin zur Paläo-Diät

Es gibt eine ganze Reihe von verschiedensten Diäten, die alle auf ihre Weise Erfolg versprechen. Wissenschaftlich lässt sich zwar nicht belegen, dass eine von ihnen am effektivsten ist, doch durch die Vielzahl der Diätprogramme gibt es für jeden Lebensumstand die richtige Diät. Wir stellen die beliebtesten von ihnen vor. Teil 3.

© silviarita / pixabay.com

Frisches Obst und Gemüse, wenig Kohlenhydrate und viele Ballaststoffe – darauf setzen viele Diäten.

 

Low-Carb-Diät

Die Low-Carb-Programme sind auch als Atkins-Diäten bekannt. Low Carb folgt grundsätzlich einem relativ einfachen Strickmuster. Kohlenhydrate sind der große Feind und sollten möglichst vermieden werden. Dagegen kann fettiges Fleisch und fettige Wurst weiter auf dem Teller landen.

Das mag zunächst für viele Fleisch-Fans recht verlockend klingen. Doch aus wissenschaftlicher Sicht ist diese Form der Diät mittlerweile überholt. Denn sie kann zu Ablagerungen in den Gefäßen führen. Auch die Nieren werden belastet. Hoher Fleischkonsum steht außerdem im Verdacht, dass es hier einen Zusammenhang mit Krebs-Erkrankungen gibt.

 

Dukan-Diät

Diese Diät wurde vom französischen Mediziner Pierre Dukan entwickelt. Sie funktioniert so ähnlich wie die Low-Carb-Diäten. Allerdings setzt sie zudem auf extrem viel Eiweiß. Die Idee ist, dass Proteine länger sättigen, dabei aber die gleichen Kalorienzahlen aufweisen wie Kohlenhydrate.

Es gibt allerdings auch deutliche Nachteile bei dieser Diät. Zunächst ist der völlige Verzicht auf Kohlenhydrate nicht gesund. Und durch die vielen tierischen Produkte auf dem Speiseplan der Dukan-Diät kommen Obst und Gemüse zu kurz. Dem Körper fehlen dann Ballaststoffe.

 

 

Steinzeit-Diät

Diese Form der Diät trägt viele verschiedene Namen: Logi-Methode oder Paleo-Diät sind ebenfalls geläufig. Die Grundidee dieser Methode ist, dass Ernährung im Stil unserer Vorfahren schlank mache und zudem Diabetes vorbeuge.

Entsprechend sieht auch der Ernährungsplan aus – ziemlich steinzeitlich. Obst und Nüsse sind ebenso erlaubt wie Fleisch. Verboten ist dagegen Brot und Milch. Dieses Programm macht zwar satt und verringert dadurch auch die Gefahr von Heißhunger-Attacken, allerdings empfiehlt die Steinzeit-Diät auch sehr viel Fleisch. Dies ist aus gesundheitlicher Sicht nicht sehr sinnvoll.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.