DRD2: Das Schussel-Gen

Gendefekt beeinträchtigt Konzentrations- & Erinnerungsvermögen

Sie vergessen gerne mal Ihren Schlüssel auf dem Esstisch? Sie vergessen manchmal die Namen Ihrer Verwandten? Dann sind Sie im Volksmund ein „Schussel“ . Vor Gericht können Sie nun auf „nicht schuldig“ plädieren. Verantwortlich für die Schusseligkeit ist laut den Forschern der Uni Bonn das Gen DRD2.

© markus53 / pixabay.com

Es ist bei vielen der Klassiker in puncto Schusselligkeit: „Wo habe ich nur schon wieder den Schlüsselbund hingelegt? Weg!“ Schuld an unserer Schusselligkeit und Vergesslichkeit ist unteranderem ein Gen namens DRD2

 

Für alle, die häufiger unter Schusseligkeit leiden, könnte diese Nachricht eine Art Erlösung darstellen: Der Übeltäter für die Schusseligkeit ist letztlich ein Gendefekt auf dem Gen DRD2. Die Schussel Land auf und Land ab können damit aufatmen – sie sind nicht doof, sondern leiden nur an einem Gendeffekt.

 

Gendeffekt statt Unaufmerksamkeit

Das Gen DRD2 ist ein wichtiger Baustein bei der Signalweitergabe im Stirnlappen. Experten beschreiben es als eine Art Dirigenten, der das Zusammenspiel der verschiedenen Denk-Organe im Kopf koordiniert und aufeinander abstimmt.

Wer nun eine bestimmte Variante dieses Gens besitzt, der lässt sich nach Erkenntnissen der Forscher leichter ablenken und hat auch allgemein mehr Probleme damit, sich zu konzentrieren. Wie bei einem Dirigent, der den Taktstock falsch schwingt, kommt auch bei einem Fehler des Schussel-Gens das ganze Orchester durcheinander.

 

 

Schusseligkeit kann bekämpft werden

Um diesen Effekt nachzuweisen, haben die Wissenschaftler der Uni Bonn 500 Frauen und Männer untersucht und eine Speichelprobe auf das Schussel-Gen hin untersucht. Die Ergebnisse zeigten dabei sogar einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Schusseligkeit der Probanden und einer bestimmten Variante des Gens.

Allerdings entschuldigt das Gen nicht für alles. Denn jeder kann etwas gegen seine Schusseligkeit unternehmen. Hilfreich sind zum Beispiel Erinnerungszettel, die die wichtigsten Aufgaben des Tages festhalten. Auch können sich Schussel dazu konditionieren, wichtige Gebrauchsgegenstände des Alltags an ganz bestimmte Stellen zu legen. Derlei Strategien lass sich für so ziemlich jede Lebenslage entwickeln und helfen, mit der eigenen Schusseligkeit umzugehen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.