E-Bikes - Mehr als eine Mode

Fahrräder mit Motorunterstützung immer beliebter

Elektrorad, Elektrofahrrad, Elektrovelo, E-Fahrrad, E-Rad, E-Bike oder eBike – viele Namen, doch nur ein Produkt. Sie alle beschreiben ein Fahrrad, das entweder ganz oder zum Teil durch einen kleinen Motor unterstützt wird. Dabei gibt es natürlich die verschiedensten Bauweisen des Antriebes. Versorgt werden sie meistens durch einen abnehmbaren Akku.

© firebladeguy / pixabay.com

e-Bike

 

E-Bikes entstanden schon 1881

Entstanden sind die ersten E-Bikes schon im Jahre 1881 in Frankreich. Gustave Trouvé präsentierte in Paris das Trouvé Tricycle, das allerdings noch drei Räder hatte. Ein Jahr zuvor waren erste Versuche eines zweirädrigen E-Bikes an der damals noch völlig unbrauchbaren Akku-Technik gescheitert.

In Deutschland wurde in den vergangenen Jahren das E-Bike immer beliebter. Dabei ist sein Einsatz bei weitem keine neue Erfindung. In China sollen Schätzungsweise bereits 120 Millionen E-Bikes in den Straßen unterwegs sein, über 20 Millionen werden jedes Jahr verkauft.

Im deutschen Sprachraum herrscht derweil ein großes Wirrwarr und Durcheinander, was die Namensgebung für E-Bikes angeht. Manche Begriffe werden missverständlich und unpräzise gebraucht. Dabei ist eine klare Abgrenzung zwischen den verschiedenen Klassen von rechtlicher Bedeutung. Je nach Gattung muss eventuell ein Moped-Führerschein vorhanden sein oder es besteht gesetzliche Helmpflicht. Im Fachhandel erhalten Kaufinteressenten diesbezüglich nähere Informationen.

 

Zwei Arten von E-Bikes

Grob lassen sich Fahrräder mit elektronischem Zusatzantrieb aber in zwei Lager aufteilen. Als „Pedelec“ bezeichnet man Fahrräder, die zwar einen Motor haben, dieser aber nur unterstützend tätig wird, also nur wenn der Fahrer auch in die Pedale tritt. Es handelt sich quasi um einen Hybridantrieb aus Mensch und Elektromotor. Das Pedelec hat einen tretabhängigen Motor.

Dahingegen haben „E-Bikes“ im eigentlichen Wortsinn einen tretunabhängigen Antrieb. Sie werden gelegentlich auch den Kategorien „E-Roller“ und „E-Scooter“ zugerechnet. Ohne, dass der Fahrer in die Pedale tritt, greift der Motor ein und sorgt für den nötigen Vortrieb.

 

Zusätzlicher Antrieb erleichtert das Fahrradfahren

Es gibt zwei Arten in den Genuss eines zusätzlichen Antriebs zu kommen. Viele namhafte Hersteller bieten mittlerweile fertige E-Bikes und Pedelecs in den verschiedensten Ausführungen an. Dazu ist es möglich, ein bestehendes Fahrrad nachzurüsten. Versierte Schrauber können das in der heimischen Werkstatt erledigen oder beim Fachmann in Auftrag geben.

E-Bikes haben die verschiedensten Anwendungsbereiche. Beliebt sind sie zum Beispiel bei Postboten, die bei ihrer täglichen Zustellarbeit durch den Motor unterstützt werden. Auch die Polizei setzt zum Beispiel in verkehrsberuhigten Zonen auf die Fahrräder mit Unterstützung.

Im Tourismus werden E-Bikes auch immer beliebter. An vielen Verleihstationen können sie ausgeliehen werden. Auch große Unternehmen, wie etwas die Deutsche Bahn, bieten solche Dienstleistungen mittlerweile an.

 

 

Die private Nutzung von Pedelecs und E-Bikes wurde in den vergangenen Jahren auch immer beliebter. Vor allem ältere und weniger trainierte Menschen lassen sich durch einen Motor unterstützen. Durch den kleinen Helfer erreichen auch sie Geschwindigkeiten um die 30 km/h und können mit „normalen“ Fahrradfahrern mithalten. Besonders interessant werden die E-Bikes durch die moderne Akku-Technik, die immer höhere Reichweiten ermöglicht. Manche modernen Akkus schaffen eine Distanz von bis zu 100 Kilometern. Trotz neuester Technologie verschleißen auch E-Bike-Akkus und müssen nach einiger Zeit ersetzt werden. Wie lange die Akkus durchhalten, hängt von ihrer Qualität ab und wie oft sie eingesetzt werden.

Da die Marktanteile an E-Bikes und Pedelecs immer weiter zunehmen, drängen immer mehr Hersteller auf den Markt. Auch Branchen-Größen wie Bosch oder Shimano bieten mittlerweile Produkte in diesem Segment an. Auch im Fachhandel gibt es ein immer größeres Produktspektrum. Dasselbe gilt natürlich für die diversen Online-Shops.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.