E-Zigarette - Fluch oder Segen?

Streit um Gefährdungspotential der E-Zigarette entbrannt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat jüngst einen recht kritischen Bericht über die E-Zigarette veröffentlicht. Das führt nun zu einer hitzigen Debatte zwischen Sucht-Experten, Tabakvertretern und der WHO.

© rolandmey / pixabay.com

Rauchen verboten? Wie gefährlich sind E-Zigaretten?

 

Die WHO würde die Risiken übertreiben und die positiven Effekte unterschätzen, lautet der Kernpunkt der Kritik von Suchtexperten. In einem Fachmagazin haben sie jüngst einen Artikel veröffentlicht, der das WHO-Gutachten kritisiert.

 

Langzeitfolgen noch unbekannt

Die E-Zigarette ist eine Art Verdampfer, der verschiedene Substanzen zu Wasserdampf verarbeitet, welcher dann geraucht werden kann. Oft ist der Dampf stark aromatisiert, wobei die Geschmacks-Richtungen deutlich vielfältiger sind als bei der herkömmlichen Zigarette. Erst seit einigen wenigen Jahren gibt es diese Technologie und erst seit einigen Monaten ist sie auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

Die Experten sind sich durchaus einig: Die Langzeitfolgen der E-Zigarette sind bei weitem noch nicht ausreichend erforscht. Allerdings, so die Suchtexperten, sei man sich sicher, dass die E-Zigarette deutlich sicherer sei. Die altbekannten Glimmstängel würden jedes Jahr sechs Millionen Menschen töten. Hersteller von E-Zigaretten werben damit, dass ihr Produkt helfen könne, von der Nikotinsucht los zu kommen.

 

E-Zigarette als Einstiegsdroge?

Doch die WHO sieht das ganz anders. Vielmehr sei sogar das Gegenteil der Fall. Die WHO sieht die vermeintlich sichere E-Zigaretten-Technologie als Tor zur Nikotinsucht. Sie würden den Tabak-Konsum von jungen Menschen eher steigern, anstatt ihn zu verringern.

Zwar sei zu erkennen, dass die E-Zigarette weniger gefährlich sei als ihr Vorgänger, dennoch habe sie eine schädliche Wirkung. Die WHO empfiehlt deshalb, den Verkauf an Minderjährige zu verbieten. Um zusätzlich die Gefahr des Passiv-Rauchens einzuschränken, soll ihr Betrieb in geschlossenen Räumen verboten werden.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.