Eisen im Spinat – eine Mogelpackung?

Warum ein Rechenfehler womöglich Generationen von Kindern quälte

Generationen von Kindern mussten das grüne, pürierte Gemüse essen – gegen ihren Willen. „Damit du groß und stark wie Popeye wirst“, war oft die Ansage der Eltern, wenn sie dem Nachwuchs Spinat schmackhaft machen wollten. Doch war das vielleicht ein Denkfehler?

© kkolosov / pixabay.com

Zwar ist der Spinat nicht so eisenhaltig wie gedacht, dennoch ist er sehr gesund.

 

Lange Zeit galt Spinat immer als sehr, sehr eisenhaltig. Ungefähr zwischen 35 und 40 Milligram Eisen je 100 Gramm Spinat fand sich als grober Richtwert in der Literatur. Doch heute weiß man, dass dieser Wert viel zu hoch gegriffen ist.

 

Die These „Enorm viel Eisen im Spinat“ beruht auf einem Rechenfehler

Ernährungswissenschaftler wissen es heute besser. Offenbar haben sich die alten Angaben auf getrockneten Spinat bezogen. Normalerweise besteht Spinat nämlich aus etwa 90 Prozent Wasser! Dadurch ist natürlich auch der Eisengehalt in normalem, handelsüblichen Spinat deutlich geringer, als bisher angenommen. Die Deutsche Ernährungsgesellschaft geht von etwa 3,4 Milligram je 100 Gramm Spinat aus.

Das ist zwar noch immer ein ordentlicher Wert, aber damit ist Spinat längst nicht das Eisenwunder schlechthin. Andere eisenhaltige Gemüse sind zum Beispiel Pfifferlinge, rote Bete oder auch Hülsenfrüchte. Noch gesünder ist tierisches Eisen, denn das kann unser Körper besser aufnehmen – deshalb ist gelegentlicher, maßvoller Fleischkonsum durchaus sinnvoll.

 

 

Eisenmangel vorbeugen: Was tun?

Unser Körper benötigt das Eisen vor allem für die Bildung roter Blutkörperchen und den Sauerstoff-Transport im Körper. Auch in bestimmten Enzymen ist Eisen enthalten. Generell ist vor allem der Eisenmangel gefährlich. Symptome dafür sind sinkende Leistungsfähigkeit und generelle Müdigkeit. Dazu steigt die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten.

Ein kleiner Trick, der für die richtige Eisenmenge im Körper sorgt: Eisen zusammen mit Vitamin C zuführen. Dann ist der Körper empfänglicher für das Eisen und kann es besser aufnehmen. Also zum Beispiel Fleisch rote Paprika oder Zitrusfrüchten kombinieren.

 

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.