Frühjahrskur mit dem Wunderkraut Löwenzahn

Nutzen Sie die wertvollen Inhaltsstoffes des Wildkrauts

Den Gewöhnlichen Löwenzahn (lat. Taraxacum officinale) kennen bereits Kinder. Der gelbe Korbblütler mit dem langen Stil ist auch bekannt unter dem Namen Pusteblume. Wie kleine Fallschirme segeln die grauen Löwenzahnsamen durch die Luft, wenn man sie wegpustet. Genannt wird der Löwenzahn auch Kettenblume, Pissblume, Kuhblume oder Ackerzichorie.

© congerdesign / pixabay.com

Löwenzahn ist ein wahres Wunderkraut und sollte im Frühling unbedingt auf dem Speiseplan stehen.

 

Im April beginnt der Löwenzahn zu blühen. Er wuchert nicht nur auf Wiesen, auch am Straßenrand und zwischen Bahngleise schlängelt er sich. Recht schnell weicht das satte Gelb der Blüten dem grau der reifen Samen.

 

Wichtige Inhaltsstoffe des Löwenzahns

  • Bitterstoffe
  • Vitamine (besonders Vitamin C)
  • Mineralstoffe
  • Enzyme
  • Eiweiß
  • Inulin
  • Flavonoide

 

 

Löwenzahn als Heilpflanze

Der Löwenzahn ist eine wichtige und beliebte Heilpflanze, die vielseitig einsetzbar ist. Die Blätter des Löwenzahns können Sie aufkochen, ein Tee aus Löwenzahnblättern reinigt das Blut. Die Substanzen des Löwenzahns regen den Stoffwechsel an, vor allem die Funktion von Niere und Leber wird unterstützt. Somit wird Löwenzahn auch angewendet bei Leberzirrhose. Ferner hat Löwenzahn eine harntreibende Wirkung, die Niere wird durchspült und Blasenerkrankungen werden gelindert. Mitunter können sogar kleine Nieren- und Gallensteine ausgespült werden. Die Extrakte des Löwenzahns wirken sich positiv aus auf die Verdauung. Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl und Blähungen werden gelindert. Zudem regt Löwenzahn den Appetit an, fördert die Fettverdauung und den Gallenabfluss. Positiv erwiesen hat sich die Heilpflanze auch bei Arthrose und rheumatischen Beschwerden. Sie können die Löwenzahnblätter auch für einen Wildkräutersalat verwenden. Für Bienen liefern die Blüten des Löwenzahns den Nektar für den seltenen Löwenzahnhonig. Stallkaninchen schätzen die Blätter als Delikatesse. Sogar ein köstlicher Wein aus Löwenzahnblättern lässt sich herstellen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.