Gemüsetee – Fitmacher im Winter

Gesunde Alternative zu Früchtetee und Kräutertee

Jeder weiß, dass vor allem im Winter viel Gemüse auf Grund seiner Vitamine und Mineralstoffe auf dem Speiseplan stehen sollte. Gern wird im Winter auch ein Heißgetränk getrunken, denn es wärmt nach einem Aufenthalt an der frischen Luft richtig schön durch. Bekannte Teesorten sind natürlich Kräutertees und Früchtetees. Doch wenn Sie geschmackliche Abwechslung lieben, probieren Sie doch auch einmal Gemüsetees. Verbinden Sie so in einer kleinen Pause zwischendurch die gesunde Wirkung des Gemüses mit dem Aktivierungspotentials des Tees. Die trimeda-Redaktion verrät, wie sie den besonderen Fitmacher im Winter zubereiten.

© sadjack / pixabay.com

Gemüsetee – eine gesundes Alternative für die bewusste Ernährung

 

Grundlage für den Gemüsetee sind heimische Garten- und Feldfrüchte wie Karotten, Tomaten, Spinat, Fenchel, Rote Beete oder Sellerie. Sie garantieren als Snack für Zwischendurch eine vital- und ballaststoffreiche Ernährung. Man kann sie roh als Salat, gebraten, gekocht oder gefüllt zubereiten. Etwas unbekannter dagegen ist die Zubereitung als Tee – gern beworben als „Gemüse aus der Tasse“. Wer immer offen ist, für eine schnelle Erweiterung des Speiseplanes dem sei ein Probieren ans Herz gelegt!

 

Gemüsetee – schmeckt & steckt voller Vitalstoffe

Früchtetee mit Apfel und Hagebutten kennt vom Geschmack her jedes Kind. Fencheltee, Pfefferminztee oder Kamillentee kennt auch jeder, doch verziehen dabei viele das Gesicht, denn meist trinkt man diese Tees nur, wenn man krank ist. Besonderes Geschmackserlebnis? Fehlanzeige! Wer jedoch genau das sucht, den wird die Sortenvielfalt bei den Gemüsetees überraschen. So findet sich beispielsweise die Kombination „weißer Tee mit Schnittlauch, Spinat und gemahlenen Acaibeeren“. Mit heißem Wasser aufgegossen wird daraus ein herzhaftes aber auch belebendes Heißgetränk. Man kann fast jeden Gemüsetee geschmacklich weiter verfeinern, indem man grüne Minze, Zitronenschalen und Lemongras mitziehen lässt. Er passt so auch ideal zu einem leichten und gesunden Essen mit asiatischen Touch.

 

 

Gemüsetee: Abnehmen leicht gemacht

Gemüsetees sind frei von Kalorien und eignen sich daher auch für die Fastenkur. Sie bieten so eine schmackhafte Flüssigkeitszufuhr und damit eine willkommene Alternative zum stillen Mineralwasser. Im Fachhandel gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Gemüseteesorten. Die Basis einiger Sorten bildet grüner oder weißer Tee. Er wird kombiniert mit getrockneten Gewürzen, Gemüsestücken und Kräutern. Doch es gibt auch Gemüsetee pur, der gänzlich ohne Teeblätter auskommt. Diese Tees zeichnet eine besondere Milde aus. Sie eignen sich daher auf für Menschen, die wegen eines empfindlichen Magens eingeschränkt sind. Gewürze wie Muskatnuss, Basilikum, Ingwer oder Koriander aromatisieren nicht nur. Sie regen auch die Verdauung an und sorgen so für bessere Bekömmlichkeit. Gemüsetee-Fans schwören auf dieses Gesundheitsplus.

Gemüsetees eignen sich aber nicht nur zum Trinken. Man kann mit ihnen auch Speisen direkt verfeinern. Ein frischer Gemüsetee kann als Basis für eine frische Gemüsesuppe dienen oder wenn Reis darin gekocht wird, diesen besonders aromatisieren. Überraschen Sie doch einfach mal Ihre Gäste.

 

Rezept für selbstgemachten Safran-Gemüsetee:

  • 100 g Karotten
  • 100 g Zwiebeln
  • 100 g Stangensellerie
  • 100 g Lauch
  • 100 g Brokkoli
  • 1 ½ Liter Wasser
  • Safranfäden
  • Gewürze nach Geschmack (z. B. Ingwer, Pfeffer oder Zitronengras)
  • Eine Prise Salz

Schälen sie das Gemüse und schneiden Sie alles in gleichmäßige, kleine Würfel. Je feiner Sie das Gemüse schneiden, desto mehr Geschmacksstoffe können in den Gemüsetee übergeben. Geben Sie alles in einen Topf und füllen Sie kaltes Wasser auf. Nun nach Geschmack und Laune die Gewürze samt Safran hinzufügen. Erhitzen Sie nun alles bis knapp unterhalb des Siedepunktes. Bitte vermeiden Sie es, den Sud sprudelnd durch zu kochen. Lassen Sie nun den Gemüsetee ca. eine Stunde langsam bei ganz milder Hitze ziehen. Voila! Auf Wunsch mit Salz abschmecken und genießen!

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.