Gesundheits-Mythen untersucht: Niemals Bier und Wein mischen?

Alkoholmenge ist schuld am Katzenjammer

Es gibt viele Weisheiten rund um das Thema Gesundheit. Einfache Regeln, an die wir uns halten sollen, um gesund zu bleiben. Doch welche davon stimmen und welche davon sind reine Erfindung? Gesundheits-Mythen im Check – was stimmt, was ist falsch? Teil 2: Wer Bier und Wein zusammen trinkt, leidet unter einem schlimmeren Kater?

© Wokandapix

In entsprechenden Mengen können sowohl Bier als auch Wein zu einem Kater am nächsten Morgen führen. Der Tag beginnt dann mit Kopfweh und einem flauen Gefühl im Magen.

 

Ein gängiges Sprichwort in Deutschland sagt: „Bier und Wein, das lass sein“. Das soll so viel bedeuten wie: wer Abends sowohl Bier und Wein trinkt, der hat am nächsten morgen einen ganz besonders fiesen Kater.

 

Der Tipp an einem feuchtfröhlichen Abend Wein und Bier nicht zu vermischen ist objektiver Unsinn

Belegt wird diese Theorie vor allem durch subjektive Beobachtungen. Der Mythos hat sich längst verselbstständigt und gilt mittlerweile nicht mehr nur für Bier und Wein. Nein, egal welche Alkoholarten durcheinander getrunken werden, sie führen alle zu einem schlimmeren Kater.

Das ist natürlich, wissenschaftlich gesehen, Blödsinn. Denn ein Kater entsteht ja nicht direkt durch den Alkohol. Dieser sorgt nur für die gute Laune während des Konsums. Der Kater entsteht vor allem aufgrund der Dehydrierung.

 

 

Egal ob Wein oder Bier: Alkohol blockiert Hormon, weswegen Katersymptome auftreten

Der Alkohol blockiert ein Hormon, dass für das Halten von Flüssigkeiten im Körper zuständig ist. Daher müssen betrunkene Menschen öfter auf Toilette. Dabei werden Mineralien aus dem Körper geschwemmt – es entstehen die Kopfschmerzen. Dazu ist die Leber am nächsten morgen damit beschäftigt, den Alkohol wieder abzubauen. Daher fühlt man sich müde und schlapp.

Welcher Alkohol getrunken wird, ist dem Hormon egal – es wird so oder so blockiert. Entscheidend für den den Kater ist nur die Menge des Alkohol und die damit verbundene Energieleistung, die die Leber benötigt, um den Alkohol aus dem Körper zu schaffen.

 

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.