GLYX-Diät

Den Blutzuckerspiegel ins Gleichgewicht bringen

Die GLYX-Diät greift zurück auf Erkenntnisse der Diäten von Diabetikern. Der glykämische Index zeigt, wie schnell die Kohlenhydrate aus der Nahrung vom Körper in Zucker umgewandelt werden. Je höher der Blutzucker steigt, desto höher ist der glykämische Index. Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index, etwa Weißbrot oder Zucker, lassen den Insulinspiegel steigen, wodurch der Blutzucker sinkt. Sinkt der Blutzucker, steigt Ihr Hunger.

© StockSnap / pixabay.com

Die Gylxdiät verspricht satt essen und dabei abnehmen. Beachtet werden muss jedoch der glykämische Index der einzelnen Lebensmittel und damit die Frage: Wie schnell treiben sie den Blutzuckerspiegel in die Höhe. Um Hungergefühle zu vermeiden, sollte der Blutzuckerspiegel relativ konstant gehalten werden.

 

Allerdings: Den glykämische Index als Grundlage halten Mediziner für wertlos. Der Blutzuckerspiegel ändert sich mit den Nährstoffen, die zusammen mit den Kohlenhydraten aufgenommen werden, hängt also auch ab von den Fetten und Eiweißen in den Lebensmitteln. Bezogen auf einzelne Nahrungsmittel soll die GLYX-Diät sinnlos sein, zumal Sie auf Obst und Gemüse verzichten müssten. Gerade bei Obst und Gemüse ist der glykämische Index jedoch niedrig, weil die Kohlenhydrate in einem natürlichen Verbund vorhanden sind.

 

Ähnlich wie die GLYX-Diät gelagerte Diäten sind:

 

 

Slow-Carb-Diät

Bei der Slow-Carb-Diät wird, anders als bei der GLYX-Diät, die glykämische Last berechnet. Zum glykämischen Index eines Nahrungsmittels wird zusätzlich der Kohlenhydratgehalt berücksichtigt. Der Wert der glykämischen Last ist unter dem Wert des glykämischen Index. 150 Gramm Salzkartoffeln etwa haben einen glykämischen Index von 56 und eine glykämische Last von 14.

 

Montignac-Diät

Die Montignac-Diät funktioniert wie die GLYX-Diät. Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index dürfen verzehrt werden. Sie unterscheidet sich von der GLYX-Diät dadurch, dass Sie Fette unbegrenzt aufnehmen dürfen, solange Sie Nahrungsmittel mit niedrigem glykämischen Index zu sich nehmen. Fett, dass der Körper nicht mehr braucht, soll wieder ausgeschieden werden. Mediziner widersprechen der Theorie jedoch.

 

South-Beach-Diät

Die South-Beach-Diät ist eine Variante der Slow-Carb-Diät. Vermieden werden sollen Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index (Obst, Gemüse) sowie Trans-Fette. Erlaubt sind lediglich gesättigte und ungesättigte Fette in Maßen (Olivenöl, Nüsse). Zudem sollten Sie bei der South-Beach-Diät bevorzugt eiweißhaltige Lebensmittel essen, etwa mageres Fleisch, Fisch oder Hülsenfrüchte.