Hautpflege für Männer

Männerhaut stellt andere Ansprüche

Morgens Stunden im Bad zubringen – Frauensache. Hunderte verschiedene Tuben und Dosen, Lotions und Cremes – auch Frauensache. Die Haut immer schön rein und sauber halten – natürlich Frauensache, oder?

© ymcarussia / pixabay.com

Der kritische Blick in den Spiegel ist längst keine rein weibliche Tugend mehr. Auch Männer legen Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Doch Männerhaut stellt besondere Ansprüche.

 

Falsch. Denn immer mehr Männer legen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und dazu gehört nunmal auch die Haut. Klar, wenn sie nicht rein und sauber ist, dann muss eben etwas nachgeholfen werden. Dafür gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an verschiedensten Produkte für ihn. Wie immer bedeutet Quantität nicht gleich Qualität. Daher besteht der erste Schritt darin, sich mit der eigenen Haut auseinander zu setzen und dann die richtigen Produkte zu finden. Es muss nicht gleich ein ganzer Badezimmerschrank voller Döschen sein – im Endeffekt reicht das eine richtige Produkt.

 

Männerhaut ist anders

Die Haut der Männer unterscheidet sich dabei deutlich von der der Frauen. Der wesentlichen Unterschiede: Männerhaut ist um etwa 20% dicker als Frauenhaut und auch etwa doppelt so stark durchblutet. Dazu sitzen unter der Haut des Mannes mehr Talgdrüsen. Sie sind dazu da, die Haut immer wieder neu einzufetten. Der Fett- und Feuchtigkeits-Film ist beim Mann deutlich stabiler und dadurch auch weniger empfindlich gegenüber Einwirkungen von außen. Das ist auch nötig, denn durch die regelmäßige Rasur wird sie auch stärker beansprucht. Das starke Geschlecht freut sich, erst zehn Jahre später Falten zu kriegen, als die Frauen. Insgesamt ist die Haut der Männer auch etwas robuster und widerstandsfähiger. Das bedeutet aber nicht, dass die Männer nicht genauso mit lästigen Dingen wie Pickeln, Schlaffheit, Rauheit und Müdigkeitserscheinungen zu kämpfen haben. Männer-spezifische Hautprobleme sind Tränensäcke und Augenringe, zu denen das starke Geschlecht eher neigt.

 

Mehr Produkte für die Männerhaut

In den vergangenen Jahren kamen immer mehr Pflegeprodukte auf den Markt, die speziell an die Eigenheiten der männlichen Haut angepasst sein sollen. Dabei ist das gar nicht zwingend notwendig, denn auch Allzweck- und Baby-Produkte können benutzt werden. Es sollte darauf geachtet werden, welcher Hauttyp man ist. Eine trockene Haut braucht eine Fett spendende Creme. Eine Haut, die dagegen eher fettig ist und zu Akne neigt, braucht vor allem gründliche Reinigung und entsprechende Mittel. Nach der Reinigung sollte dann noch eine leichte, Feuchtigkeit spendende Creme aufgetragen werden. Pickel entstehen beim Mann vor allem durch die hohe Testosteronausschüttung. Das Testosteron macht den Mann nämlich nicht nur männlich und stark, sondern regt auch die Talg-Produktion an, was wiederum die Poren der Haut verstopft und zu Pickeln führt. Dagegen helfen am besten Produkte, die mit Salicylsäure oder Wasserstoffperoxid arbeiten. Sie reinigen nicht nur die Haut, sondern befreien sie auch von Bakterien. Die Reinigungsmittel müssen dabei nicht speziell auf den Mann zugeschnitten sein.

 

Auch Männer haben Problemzonen

Für dicke Tränensäcke und Augenringe gibt es spezielle Produkte für den Mann, schließlich sind beides auch typisch männliche Problemzonen. Am besten hilft aber: trinken! Und zwar mindestens zwei Liter Wasser am Tag. Wenn man(n) dann doch zur Augencreme greift, unbedingt von innen nach außen auftragen – sonst fließt die Flüssigkeit unter der Haut nicht ab.

Die speziell auf Männerhaut abgestimmten Pflegeprodukte enthalten meist weniger und anderes Parfüm. Dazu sind sie nicht so fetthaltig, da die Herren der Schöpfung dank ihrer zusätzlichen Talgdrüsen genug davon selbst produzieren. Die Produkte sollen durch ihre Mixturen müde Männerhaut wieder munter machen und für mehr Spannkraft der Haut sorgen. Doch nicht nur beim Inhalt unterscheiden sich die Ansprüche von Mann und Frau. Auch bei der Aufmachung des Produktes gibt es große Unterschiede, haben Marktforscher festgestellt. So will man(n) sein Produkt gerne schnörkellos, am liebsten verpackt in einer Tube oder ein einem technisch-coolen Spender. Auch bei den Werbeslogans ist der Mann minimalistisch. Er bevorzugt knappe Slogans, die ihm direkt erklären, warum er dieses Produkt kaufen sollte und welchen Nutzen es bringt. Schwammige Worthülsen sprechen ihn nicht an.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.