Heuschnupfen: Milder Winter macht Allergikern zu schaffen

Haselnuss-Pollen fliegen schon

Der Winter in Deutschland ist außergewöhnlich mild. Das freut diejenigen, die mit Schnee und Eis nichts anfangen können. Ärgerlich ist es hingegen für alle Allergiker. Wie der Deutsche Wetterdienst meldet, sind die ersten Pollen schon unterwegs und machen Allergikern das Leben schwer. Triefnase und gerötete Augen sind die Folge.

© HoliHo / pixabay.com

Bereits im Januar fliegende Haselnusspollen machen Allergikern und Heuschnupfen-Geplagten das Leben schwer.

 

Im Winter können alle, die unter Heuschnupfen leiden, normalerweise im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen und entspannt die Jahreszeit genießen. Im Winter fliegen keine Pollen und daher werden Allergiker selten von Beschwerden geplagt. Doch nicht so in diesem Winter. Er fällt ungewöhnlich milde aus und sorgt vielerorts nicht mal für Frost. Hier und da spitzen bereits die ersten Frühblüher. So verwundert es eigentlich nicht, dass der Deutsche Wetterdienst (DWD) jetzt meldet, dass bereits die ersten Haselpollen durch die Luft fliegen.

 

Dennoch gute Nachricht für alle Heuschnupfen-Geplagten: Geringere Pollenbelastung für dieses Jahr prognostiziert

Auch wenn bereits jetzt erste Haselnusspollen durch die Lüfte wirbeln, schätzt der DWD, dass die Belastung durch die Haselpollen 2014 insgesamt geringer ausfallen wird als noch im Vorjahr.

Dass Haselnusspollen jetzt schon unterwegs sind, ist gar nicht so ungewöhnlich. Letztes Jahr waren sie bereits vor Weihnachten in der Luft. Der DWD konnte dieses Jahr erst im Januar Haselnusspollen messen. Beim Deutschen Allergie- und Asthmabund meldeten sich bereits im November Betroffene, die unter den typischen Heuschnupfen-Symptomen litten.

 

 

Maximum steht Allergikern noch bevor

Die maximale Belastung durch Haselnusspollen wird erst Ende Februar bis Mitte März erreicht – zumindest ist dies normalerweise so. Das jetzt bereits wenige Pollen in der Luft für starke Symptome sorgen können, hat zwei Gründe: Zum einen ist die Nase an die Pollenbelastung nicht mehr gewöhnt und viele Allergiker haben ihre Heuschnupfen-Medikamente nicht sofort griffbereit. Zum anderen tut die Grippezeit ihr übriges dazu, dass es an vielen Stellen schnieft und niest.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.