Holunderblütensirup selbst herstellen

Einfache Rezepte für eine leckere Sommererfrischung

Die Sommerhitze kommt immer näher. Bald beginnt auch der Holunder zu blühen. Die Pflanzen sehen nicht nur gut aus, sie verbreiten auch einen angenehmen Sommer-Duft. Aus den Holunderblüten lässt sich allerhand Leckeres zubereiten – z. B. Holundergelee, Holundersirup oder Holunderlikör. Für den Holunderblütensirup benötigen sie nur wenige Zutaten neben den Holunder-Blüten (Dolden). Mit wenig Aufwand und etwas Zeit lässt sich so ein Sirup für erfrischende Sommergetränke wie z. B. einen Hugo herstellen.

© RitaE / pixabay.com

Schmackhafter Holunderblütensirup lässt sich leicht selbst herstellen. Sie benötigen nur wenige Zutaten für den Sirup aus Holunderblüten.

 

Als erstes müssen für den Ansatz des Holunderblütensirups rund 20 gesunde, große Dolden des Holunders gepflügt werden. Die Menge sollte in den kommenden Wochen in den meisten Parks und Grünflächen quer durch Deutschland zu finden sein. Achten Sie darauf, keine Blüten am Rand von dicht befahrenen Straßen zu pflücken. Wichtig ist außerdem, nicht all zu kleine Blüten zu sammeln. Zusätzlich wird noch Zucker und Zitronensäure benötigt. Letztere kann in den meisten Apotheken erstanden werden.

 

Die Zutaten für den Holunderblütensirup im Überblick:

  • etwa 20 Dolden des Holunders
  • 100g Zitronensäure
  • 3 kg Zucker
  • 2 Liter Wasser

 

 

Und so wird der Holunderblütensirup zubereitet:

Zunächst die Zitronensäure in heißem Wasser auflösen lassen. Dazu kräftig umrühren, damit sich die Säure nirgendwo absetzt. Das restliche Wasser aufkochen und den Zucker ebenfalls darin auflösen. Darauf achten, dass der Zucker nicht verklumpt. Das Wasser mit der aufgelösten Zitronensäure nun dazugeben, alles aufkochen und danach abkühlen lassen.

Währenddessen die Holunderblüten gründlich ausschütteln oder waschen und die Stile entfernen. Wenn das Wasser abgekühlt ist, die Holunderblüten in das Wasser geben. Alles mindestens 24 Stunden ziehen lassen. Danach alles durch ein Tuch abseihen und in eine Flasche oder anderes Behältnis abfüllen. Den Holunderblütensirup lagert man am besten an einem kühlen, dunklen Ort (z. B. im Kühlschrank). Der Sirup ist bei guter Lagerung einige Monate genießbar.

 

Abgewandeltes Rezept für Holunderblütensaft

Wer lieber einen Saft, anstatt eines Sirups haben möchte, kann das obige Rezept leicht abändern. Etwa die Hälfte der Menge an Holunderblüten, zwei in Scheiben geschnittene, unbehandelte Zitronen, eine Packung Zitronensäure und ein Drittel der Zucker-Menge in einen großen Topf geben. Das Ganze mit sieben bis zehn Litern (je nach Geschmack) kochendem Wasser übergießen und wieder 24 Stunden ziehen lassen.

Im kommenden Sommer ist der Holunderblütensaft eine tolle Erfrischung und kann mit Mineralwasser auch zur Schorle gemischt werden. Der Holunderblütensirup lässt gekühlten Sekt gleich nach noch mehr Sommer schmecken. So können laue Sommerabende genussvoll ausklingen.

 

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.