Jeder zweiter Lebensmittelhersteller prüft Werbeversprechen nicht

Der Verbraucher wird oft bewusst an der Nase herumgeführt

Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat jüngst eine Studie veröffentlicht, die trotz inhaltlicher Sprengkraft bislang wenig beachtet wurde. 300 Firmen wurden für die Studie befragt. Fast die Hälfte der Unternehmen gab an, die eigenen Werbeversprechen nicht zu überprüfen.

© TheDigitalArtist / pixabay.com

Lebensmittel werden oft nicht unter den idyllischen Verhältnissen produziert, die uns die Werbung gerne weismachen möchte. Und mit den Werbeversprechen nimmt man es häufig auch nicht so genau. Verbrauchertäuschung ist somit an der Tagesordnung.

 

Aussagen werden nicht überprüft

Im Umkehrschluss bedeutet dies: Die Unternehmen wissen selbst nicht genau, ob sie auch halten, was sie versprechen. Lediglich 52 % der Unternehmen kreuzten die Aussage „Werbeversprechen sind geprüft und werden eingehalten“ an. Teilweise scheint bei den übrigen Unternehmen nicht einmal eine Prüfung der Aussagen durchgeführt zu werden.

Diese Studie ruft natürlich auch die Verbraucherschützer auf den Plan. Jüngst äußerte sich Foodwatch zu dem Thema und fordert eine Thematisierung des Problems in den aktuellen Koalitionsverhandlungen. „Die Umfrage zeigt: Solange eine große Anzahl von Unternehmen gar nicht ehrlich sein will, ja noch nicht einmal die eigenen Versprechen prüft, hilft eine Debatte über Selbstverpflichtungen oder Selbstreinigungskräfte des Marktes nicht weiter. Nur durch gesetzliche Vorgaben können Verbraucher vor den Werbelügen geschützt werden“, findet Oliver Huizinga, Experte für Lebensmittelwerbung bei foodwatch.

 

Geringes Vertrauen der Verbraucher

Die Studie kommt für die Lebensmittelindustrie zur Unzeit. 2011 hatte die BVE eine Studie in Auftrag gegeben, in der das Vertrauen der deutschen Haushalte in die Industrie überprüft werden sollte. Dabei gaben lediglich 18 Prozent der Befragten an, den Aussagen der Lebensmittelhersteller zu vertrauen.

Foodwatch-Experte Huizinga nimmt die aktuelle Situation mit Humor: „Das ist zumindest mal bemerkenswert ehrlich: Jedem zweiten Unternehmen ist es offenbar völlig egal, ob seine Werbeversprechen stimmen oder man die Verbraucher täuscht“.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.