Jogging mit Hindernissen – Parkour

"Cool runnings"

Der aus Frankreich stammende Sport Parkour wurde im Vietnamkrieg von einem Soldat namens Raymond Belle entwickelt, mit dem Ziel den Feinden besonders effizient entfliehen zu können. Vom Sohn weiterentwickelt, ist diese Methode heute eine Sportart, die besonders in Jugendkreisen sehr beliebt ist.

© Free-Photos / pixabay.com

Gewagte Sprünge gehören beim Parkour, dem Hindernislauf in der Stadt, dazu.

 

Im Grunde ist Parkour ein Hindernislauf, bei dem sich ohne Hilfsmittel durch Stadt und Natur mit eleganten und fließenden Bewegungen fortbewegt wird. Beim Parkour geht es aber nicht um Show-Sprünge, sondern darum die Umwelt schnellstmöglich zu durchqueren.

Aktive SportlerInnen überqueren hier Schluchten und Hindernisse mit reiner Körperkraft und Geschicklichkeit aus Spaß an der Bewegung und dem Erkennen der eigenen Fähigkeiten. Waghalsige Aktionen gehören jedoch nicht zu diesem Individualsport.

 

 

Denken Sie jetzt nicht, dass wild durcheinander gelaufen wird. Für die Parkour-Übungen sind spezielle Sprung-, Lauf- und Klettertechniken notwendig, die durch ein gezieltes Training geschult werden. Dazu gehören vor allem Koordination, Kraft und Geschicklichkeit, da Parkour ein hohes Maß an Körperbeherrschung, Selbsteinschätzung und Disziplin verlangt.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.