Kaffee als legales Doping?

Wie Sie Muskeln & Gehirn mit Koffein auf Touren bringen

Doping ist nicht nur verboten, es kann auch sehr gefährlich für die Gesundheit sein. Doch Sportler können auch legal dopen mit Substanzen, die der Gesundheit nicht zusetzen. Zum Beispiel mit Kaffee und dem darin enthaltenen Koffein!

© eliasfalla / pixabay.com

Mit diesen Bohnen beginnt der Morgen für viele Deutsche – Kaffee ist hierzulande ein sehr beliebtes Getränk. Denn das darin enthaltene Koffein gilt als Wachmacher und steigert die Leistung.

 

Auf Grund seiner Wirkung stand Koffein lange auf der Antidopingliste der Welt-Antidoping-Agentur (WADA). Erst 2004 wurde es gestrichen. Allerdings musste ein Sportler schon richtig viel Kaffee trinken, um mit Koffein zu dopen. Zwölf Milligramm pro Liter waren der Grenzwert der WADA. Das kann durch ein paar Tassen Kaffee am Tag nicht mal eben so erreicht werden.

 

Verbesserte Leistung durch Kaffee

Doch der Konsum von Kaffee kann sich für den Sportler wirklich lohnen – das zeigen aktuelle Studien. Schon zwei Tassen können die Leistung beim Training deutlich steigern. Höhere Ausdauer, mehr Kraft in den Muskeln und eine geringere Gefahr von Muskelkater – das sind nur einige Stärken des Koffein-Schocks.

Eine Studie aus Japan konnte etwa belegen, dass bereits eine Tasse Kaffee pro Tag die Durchblutung der kleineren Blutgefäße im Körper um bis zu 30 Prozent erhöhen kann. Durch die bessere Durchblutung kommt mehr Sauerstoff in die Muskeln, was wiederum zu mehr Energie und Ausdauer führt.

 

Dank Kaffee-Doping: Alte Muskeln wie neu

Doch Koffein kann noch viel mehr. So haben Forscher der Coventry University herausgefunden, dass der Stoff alte Muskeln wieder verjüngen kann. Altersbedingter Muskelabbau kann so gebremst werden. Dieser Verlust der Muskelmasse beginnt durchschnittlich etwa mit 35 Jahren. Mit herkömmlichem Training geht das natürlich auch, doch verbunden mit Kaffee ist die Wirkung viel effizienter.

Wissenschaftler der Universität Illinois erforschten außerdem, dass Kaffee auch Muskelkater beim Sport verhindern kann. Die nervigen Schmerzen während und nach dem Trainings können durch das Heißgetränk wohl vermieden werden. Außerdem wird durch das Koffein in den Muskeln Energie gespeichert. Dieses Energiedepot kann beim nächsten Training genutzt werden und beim Muskelaufbau helfen.

Doch das war es noch immer nicht, mit den positiven Wirkungen von Kaffee und dem darin enthaltenen Koffein. Denn er ist auch gut für das Gedächtnis. Koffein ist quasi Doping fürs Gehirn. Es stärkt die Konzentration und gilt als Wachmacher. Kaffee hat sogar das Potential, vor Alzheimer zu schützen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.