Kalorienfalle Weihnachtsmarkt: Schlemmen ohne Reue ist möglich!

Leckere Alternativen für den Weihnachtsmarktbesuch

Viele Menschen finden die Adventszeit am schönsten. Vor dem Jahreswechsel wird es besinnlich. Überall brennen die Lichter und die Weihnachtsmärkte eröffnen. Hier locken allerlei Köstlichkeiten – vom Glühwein über Lebkuchen und Handbrot bis hin zur Riesen-Bratwurst.
Nach den Feiertagen kommt dann oft das böse Erwachen, wenn die Hose an der einen oder anderen Stelle kneift. Doch wie es Alfons Schuhbeck einmal auf den Punkt brachte: Man wird nicht dick zwischen Weihnachten und Neujahr sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Der Besuch des Weihnachtsmarktes ist womöglich nicht ganz unschuldig daran, denn hier warten allerlei Kalorienbomben. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Kalorienfallen auf dem Weihnachtsmarkt geschickt umgehen können.

© weareaway / pixabay.com

Der malerische Weihnachtsmarkt auf dem Erfurter Domplatz. Auch auf diesem Weihnachtsmarkt locken jede Menge Kalorienfallen. Die hier vorgestellten, kalorienärmeren Alternativen sind jedoch ebenso lecker.

 

Kalorienfalle Nummer 1: Getränke auf dem Weihnachtsmarkt

Ein heißer Glühwein wärmt den Weihnachtsmarkt-Besucher und ist somit obligatorisch. Doch ein Glühwein (ohne Schuss) schlägt mit 210 Kalorien zu buche. Mit Schuss sind es 247 Kalorien. Ein Eierpunsch bringt es auf stolze 315 Kalorien, ein Lumumba sogar auf 356 Kalorien. Wie wäre es mit einer heißen Schokolade (185 Kalorien) oder einem heißen Apfelwein (96 Kalorien)? Sie sind ideale Alternativen zu den Kalorienfallen.

 

Kalorienfalle Nummer 2: Süßes auf dem Weihnachtsmarkt

Logischerweise locken auf dem Weihnachtsmarkt allerlei süße Naschereien. Jedes Kind weiß, dass Süßigkeiten von Natur aus wahre Kalorienfallen sind. So hat ein großer Schoko-Weihnachtsmann stolze 1.113 Kalorien. Kaum ein Leckermäulchen kann Crepes oder Kartoffelpuffern widerstehen. Hat man die Qual der Wahl, so sind die Crepes die kalorienärmere Variante, da sie nicht mit soviel Fett ausgebacken werden. Ein Crepes mit Apfelmus bringt es auf knapp 140 Kalorien. Kartoffelpuffer mit Apfelmus knacken dagegen locker die 700 Kalorien-Marke.

Eine kleine Portion (ca. 50 g) gebrannte Mandeln hat ungefähr 270 Kalorien. Die bessere Alternative sind geröstete Maronen. Hier enthalten 100 g lediglich 190 Kalorien. Wer auf viel Schokolade steht, sollte zu Schokofrüchten greifen. Hier weisen Schokoerdbeeren die positivste Kalorienbilanz auf. Ein Erdbeerspieß hat 190 Kalorien im Vergleich zum Apfel mit Karamellüberzug, der es auf stattliche 400 Kalorien schafft. Auch Softeis im Becher bleibt unter der Marke von 100 Kalorien. Die Lust auf richtig Süßes lässt sich mit Zuckerwatte (60 Kalorien) und Schaumküssen (je nach Größe 80 – 100 Kalorien) stillen. Kekse, Stollen und Co gehören natürlich zur Weihnachtszeit. Sie sind jedoch alles andere als Schlankmacher. Zuhause kann man aber gesündere Zutaten verwenden und so die eine oder andere Kalorie sparen.

 

Kalorienfalle Nummer 3: Herzhaftes auf dem Weihnachtsmarkt

Zu den Kalorienfallen auf dem Weihnachtsmarkt gehören auch all jene Stände, wo Deftiges und Gebratenes angeboten wird. Möchte man etwas auf seine Linie achten, sollte man die Backkartoffeln mit Kräuterquark (ca. 190 Kalorien) wählen und auf die Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln (ca. 250 Kalorien) verzichten. Ein Fischbrötchen mit Brathering (ca. 310 Kalorien) ist die gesündere Alternative zur Currywurst mit Brötchen (560 Kalorien). Von der Energiebilanz kommen leckere Suppen wie Erbsensuppe oder Pekingsuppe deutlich besser weg als der Döner (665 Kalorien). Gebratene Champions sind mit 75 Kalorien ein wahrer Schlankmacher. Hier schlägt sich meist das Topping auf der Hüfte nieder. Im Vergleich zum gebackenen Blumenkohl mit Remoulade (425 Kalorien) kann man jedoch noch eine Menge Kalorien sparen.

­Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist immer mit Schlemmereien verbunden. Er darf zu jederzeit genossen werden. Aber wer ein Bewusstsein für die größten Kalorienfallen hat, kann diese einfach umgehen und muss trotzdem nicht auf Genuss verzichten. Die vorgestellten Alternativen sind ebenfalls durch die Bank sehr lecker.