Keuchhusten-Welle rollt über den Norden » Ratgeber » gesundheit-information.de

Pertussis ist längst keine Kinderkrankheit mehr

Längst ist der Keuchhusten (Lat. Pertussis) keine Kinderkrankheit mehr. Immer mehr Erwachsene leiden unter dem starken und schmerzhaften Husten. Dabei ist die Krankheit nicht zu unterschätzen – vor allem nicht für Eltern.

© congerdesign / pixabay.com

Kräutertee lindert den Husten.

 

Zunächst beginnt der Keuchhusten wie jeder andere grippale Infekt. Leichtes Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen – das volle Programm eben. Nach einigen wenigen Tagen klingen die Grippe-typischen Symptome ab, bleibt nur der namensgebende Husten. Dieser ist sehr hartnäckig und geht meistens mit einem Druckgefühl auf den Bronchien einher.

 

Pertussis: Krankheit wird selten erkannt

Das Problem: die Betroffenen erkennen oft den Ernst der Lage nicht und halten die Symptome für eine starke Grippe. Auch die Ärzte schließen meist eher auf eine Bronchitis. Erst ein Bluttest gibt eindeutigen Aufschluss. Dabei geht die Barmer Ersatzkasse von einem Anstieg der Keuchhusten-Erkrankungen von 6.000 auf 9.000 Erkrankungen, also um 50 Prozent, aus. Und das alleine im vergangenen Jahr. Der Keuchhusten scheint in Deutschland wieder auf dem Vormarsch zu sein. Besorgniserregend ist dabei der Umstand, dass immer mehr Erwachsene erkranken. Dabei galt der Keuchhusten einst als Kinderkrankheit.

 

Keuchusten: Gefahr für Kinder und Säuglinge

Zwei Drittel aller Betroffenen sind weiblich und zunehmend auch älter als 20 Jahre. Bei den Erwachsenen kommt es allerdings seltener zu keuchenden Hustenanfällen, sondern vielmehr zu einem lang anhaltenden und nicht abklingen wollenden Husten. Da viele Erkrankte nicht zum Arzt gehen, ergibt sich ein hohes Risiko. Zwar ist die Krankheit für Erwachsene höchstens lästig aber nicht gefährlich. Doch für kleine Kinder oder Säuglinge kann sie lebensbedrohlich sein. Erwachsene, die an Keuchhusten erkrankt sind, sind hochansteckend. Daher sollten vor allem Eltern, die unter Grippe-ähnlichen Symptomen leiden, sofort zum Arzt gehen. Mit der richtigen Medikation klingt die Krankheit bald ab und die Betroffenen sind schon nach kürzester Zeit nicht mehr ansteckend.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.