Kräutersäckchen selber machen

Guter Duft für erholsamen Schlaf oder ein entspannendes Bad

Die sanfte Wirkungsweise von Kräutersäckchen ist altbekannt. Früher wurden nicht nur Kissen, sondern sogar ganze Matratzen mit Heu und duftenden Kräutern gefüllt. Die beruhigende Wirkung mancher Kräuter fördert den gesunden Schlaf oder lässt Sie in der Badewanne bei einem Bad mit selbstgemachtem Kräuter-Badesalz wunderbar entspannen. Wie Sie Kräutersäckchen einfach selber machen, erfahren Sie hier.

© congerdesign / pixabay.com

Der Klassiker unter den Kräutersäckchen: Ein Säckchen, gefüllt mit Lavendelblüten, unters Kopfkissen gelegt, sorgt für schnelleres Einschlafen und damit bessere Erholung.

 

Wofür Kräutersäckchen gut sind

  • Wenn Sie ein selbstgemachtes Kräutersäckchen unter das Kopfkissen legen, sorgt die Körperwärme dafür, dass sich das Aroma der Kräuter entfaltet. Im Schlaf atmen Sie den Duft und damit auch die ätherischen Öle ein. Je nach getroffener Kräuterauswahl kann der Duft den Geist beruhigen oder auch befreiend auf die Atemwege wirken.
  • Ein Duftsäckchen im Wäscheschrank verleiht Ihrer Wäsche einen individuellen Duft und kann bei der richtigen Kräuterzusammensetzung zum Beispiel auch Motten fernhalten.
  • Ein Kräutersäckchen lässt sich auch hervorragend als Badezusatz benutzen. Legen Sie einfach die in ein Tuch geknoteten Kräuter in ein Fußbad oder in die Badewanne. Durch das warme Wasser verbreitet sich sofort das Aroma der Kräuter. Manche Blütenblätter, wie zum Beispiel Malven oder Hibiskus, geben außerdem ein wenig Farbe an das Wasser ab, was zusätzlich hübsch aussieht.
  • Ein Riechfläschchen ist etwas für hysterische Damen? Mag sein, aber ein selbstgemachtes Duftsäckchen mit den richtigen Kräutern in der Tasche, an dem Sie von Zeit zu Zeit schnuppern können, macht gute Laune, wirkt anregend und hebt die Konzentration.

 

Kräutersäckchen selbst herstellen

Kräutersäckchen selbst herzustellen, ist kinderleicht. Das ist übrigens durchaus wörtlich gemeint: Kräutersäckchen sind eine schöne Bastelidee für Kinder und außerdem ein schönes Geschenk für die Großmutter oder die Nachbarn. Sie benötigen nur ein Säckchen aus Baumwollstoff und frische Kräuter. Wer Freude an Handarbeiten hat, kann aus Stoffresten kleine Beutel nähen. Aber auch ein einfaches Stück Stoff oder ein Stofftaschentuch lassen sich mit einer bunten Schleife im Handumdrehen in ein Säckchen verwandeln.

 

 

Welche Kräuter sich für welche Kräutersäckchen eignen

Entspannung, Konzentration oder gute Laune – je nach gewünschter Wirkung können Sie bei Ihren selbstgemachten Kräutersäckchen ganz unterschiedliche Mischungen zusammenstellen. Ganz nach Ihren Vorlieben können Sie einzelne Zutaten weglassen oder die Mengenverhältnisse variieren. Beispiele für Wirkungen und Kombinationen finden Sie hier:

  • Kräutersäckchen für erholsamen Schlaf und mit beruhigender Wirkung: Lavendel, Hopfen, Kamille, Thymian, Salbei, Anis und Jasmin.
  • Bei Erkältungen haben sich selbstgemachte Kräutersäckchen mit einer Füllung aus Pfefferminze, Kamille, Thymian, Salbei, Fenchel und Holunderblüten sowie Angelikawurzel und Ysop bewährt. Die Mischung eignet sich auch für ein Badesäckchen.
  • Natürlicher Mottenschutz und Wäscheduft: Zedernholz, Rosmarin, Lavendel, Waldmeister, Rainfarn oder Kampferlorbeer.
  • Kräutermischung für ein entspannendes Vollbad: Rosenblüten, Lavendelblüten, Orangenblüten, Melissenblätter, Johanniskraut, Hopfenblüten.
  • Als den Kreislauf anregender Badezusatz sind dagegen Rosmarin, Pfefferminze, Holunderblüten und Rosenblüten geeignet.
  • Farblich schön und fröhlich sind Blütenblätter, wie Rosenblüten, Ringelblumen, Orangenblüten, Rotklee, Stiefmütterchen, Schlehenblüten, Schlüsselblumen, Lavendel, Duftgeranien und Schafgarbe. Sie können die Blüten statt in ein Badesäckchen auch direkt ins Wasser geben.
  • Beruhigend für die Haut sind Badesäckchen mit Malvenblüten, Holunderblüten, Haferflocken, Ringelblumenblüten, Gänseblümchen, Melisse und Rosenblüten.
  • Als duftender Muntermacher haben sich Minze, Rosmarin, Grapefruitschalen oder Bärlapp bewährt.
  • Eine Kombination aus Melisse, Rosmarin, Pfefferminze, Basilikum, Zitronenverbene, Thymian und Lavendel und Rosenblüten regt die Konzentrationsfähigkeit an.
  • Für gute Laune sorgen selbstgemachte Kräutersäckchen mit frischen Düften, wie Rosenblätter, Orangenschale und Ingwer.