Kräuterseife selber machen

Natürlich, duftend und pflegend für die Haut

Selbst gemachte Kräuterseifen sind besonders natürlich und duften angenehm. Sie haben außerdem pflegende und dank der besonderen Eigenschaften der Kräuter teilweise sogar heilende Wirkung. Sie sind frei von Farb- und Konservierungsstoffen oder anderen Zusatzstoffen, die die Haut reizen. Sie werfen damit viele Pluspunkte in die Waagschale.

© silviarita / pixabay.com

Eine selbstgemachte Lavendelseife ist immer ein sehr persönliches Geschenk, das Urlaubsfeeling pur versprüht. Oder Sie verwöhnen sich einfach selbst mit den DIY-Kräuterseifen. Probieren Sie es einfach aus! Es ist so leicht, dass Sie sich hinterher fragen: Warum habe ich das eigentlich nicht schon immer so gemacht?

 

 

Selbstgemachte Kräuterseife – eine schöne DIY-Geschenkidee

Da Sie die Seifenstücke selbst formen und verpacken können, ist selbstgemachte Kräuterseife eine sehr schöne persönliche Geschenkidee. Wählen Sie eine hübsche Schachtel aus – rustikal aus Holz, elegant aus Metall oder dekorativ aus Karton – und hüllen Sie die Seife in Seidenpapier oder Folie. Besonders hübsch sieht es aus, wenn Sie eine getrocknete Blüte oder einen Zweig des jeweiligen Krautes mit hineinlegen.

 

Grundrezept für Kräuterseife

Sie können die Seife für Ihre individuelle Kräuterseife natürlich auch selbst herstellen. Hierzu werden Öle oder andere Fetten mit Natronlauge verseift, was ein wenig aufwendiger ist. Der hier beschriebenen Vorschlag setzt als Basis auf eine einfache und neutrale – aber bereits fertige – Kernseife. Alles, was Sie als „Gerätschaften“ brauchen, finden Sie im Haushalt.

Für zwei bis drei Stück selbstgemachte Kräuterseife benötigen Sie etwa 150 g Kernseife, 3 g Bienenwachs sowie 150 ml Kräuterwasser und 50 ml Ölauszug. Möchten Sie gleich mehrere Stücke formen, nehmen Sie einfach entsprechend größere Mengen. Bereiten Sie das Kräuterwasser und den Ölauszug schon vorher vor. Wie dies geht, erfahren Sie im ersten Schritt

 

 

Schritt 1: Kräuterwasser und Ölauszug für selbstgemachte Kräuterseife herstellen

Kräuterwasser

Für das Kräuterwasser benötigen Sie 2-4 Teelöffel frische Kräuter/Blüten. Diese werden mit knapp 200 ml kochendem Wasser aufgegossen und 10-15 Minuten ziehen gelassen. Anschließend gießen Sie diesen „Kräutertee“ durch ein feines Sieb.

Ölauszug

Für einen Ölauszug eignen sich zum Beispiel Sonnenblumenöl und Olivenöl, aber auch Mandelöl oder Jojobaöl. Besonders schonend ist ein Kaltauszug, bei dem Sie etwa 100 g Kräuter in ein Glas geben und mit 300 ml Öl aufgießen. Die Kräuter sollten vom Öl vollständig bedeckt sein. Das Ganze muss circa drei Wochen ziehen und wird dann durch ein sauberes Tuch gegossen. Sehr viel schneller geht ein heißer Ölauszug: Erhitzen Sie das Öl und die Kräuter einfach für eine halbe Stunde auf 80 Grad. Wenn es abgekühlt ist, wird alles durch ein Tuch gegossen und das Öl wieder aufgefangen. Den Ölauszug bewahren Sie an einem dunklen Ort auf. Er lässt sich auch für Cremes oder Massageöle verwenden.

 

Schritt 2 – Kräuterseife herstellen

  • Bereiten Sie alle Zutaten und Gussformen vor. Als Gussformen eignen sich kleine Schüsseln, Gläser, Dosen, Schachteln oder andere Gefäße, die sich nicht zur Öffnung hin verengen. Denn sonst lässt sich die getrocknete Kräuterseife später nicht mehr herauslösen.
  • Als erstes raspeln Sie die Kernseife mit einer Küchenreibe zu Spänen, je feiner, desto besser.
  • Anschließend schmelzen Sie das Bienenwachs in einem Topf und gießen dann das noch heiße Kräuterwasser hinzu.
  • Rühren Sie die Mischung gut um und bringen Sie sie vorsichtig zum Kochen.
  • Jetzt geben Sie unter Rühren nach und nach die Seifenflocken in den Topf, bis eine dickflüssige Masse entsteht.
  • Lassen Sie die Masse kurz (!) aufkochen und geben Sie den Ölauszug hinzu.
  • Nehmen Sie den Topf von der Platte und lassen Sie die Seifenmasse abkühlen.
  • Möchten Sie den Duft der Kräuterseife noch verstärken, können Sie nach dem Abkühlen einige Tropfen eines ätherischen Öls hinzufügen. Hübsch sieht es aus, wenn Sie die Seifenmasse um ein paar Kräuter oder Blütenblätter ergänzen.
  • Anschließend füllen Sie die Masse in die vorbereiteten Formen.
  • Nach einer Trocknungszeit von wenigstens drei Tagen können Sie Ihre fertige Kräuterseife aus der Form nehmen. Bevor Sie sie verwenden, sollten Sie sie noch ein wenig reifen lassen – stellen Sie sie dafür am besten auf der Schmalseite auf. Je länger die Seife lagert, desto härter wird sie.

 

 

Beispiele für selbstgemachte Kräuterseifen

Kamillenblüten-Seife

Kräuterseife aus Kamillenblüten ist leicht entzündungshemmend und auch für besonders empfindliche Haut geeignet. Für 150 ml Kamillenwasser brauchen Sie 2 gehäufte Teelöffel Kamillenblüten.

Rosenblüten-Seife

Wählen Sie Blütenblätter einer stark duftenden Rosensorte aus. Sie benötigen für 150 ml Rosenblütenwasser 3 gehäufte Teelöffel Blütenblätter.

Schafgarben-Seife

Schafgarbe ist ein traditionelles Heilmittel bei Appetitlosigkeit, Menstruationsbeschwerden sowie Hautentzündungen und Krampfadern. Für Kräuterwasser aus Schafgarbe brauchen Sie ungefähr 2 gehäufte Teelöffel, der kleinen süßlich-aromatisch duftenden Blüten.

Ringelblumen-Seife

Kräuterseife aus Ringelblumen wirkt leicht entzündungshemmend und wundheilend. Für die 150 ml Ringelblumenwasser nehmen Sie gut 4 Teelöffel Blütenblätter.

Melissen-Seife

Selbstgemachte Kräuterseife mit Melisse beziehungsweise Zitronenmelisse hat einen angenehmen Zitrusduft. Verwenden Sie gut 3 Teelöffel Melissenblätter für 150 ml Melissenwasser.

Lavendel-Seife

Lavendel wirkt beruhigend und antibakteriell. Für 150 ml Lavendelwasser nehmen Sie 2 gehäufte Teelöffel Lavendelblüten.