Lavendel - mehr als nur guter Duft

Entdecken Sie die positiven Eigenschaften der uralten Heilpflanze

Der Lavendel sieht mit seinen schönen dunkelblauen bis lilanen Blüten nicht nur fabelhaft aus, er riecht auch noch sehr gut. Mittlerweile hat die Forschung auch weitere positive Seiten am Lavendel entdeckt. Er soll unter anderem bei Verdauungsproblemen und Schlaflosigkeit helfen.

© cocoparisienne / pixabay.com

Lavendel kann mehr, als nur gut zu riechen. Das ist in der traditionellen Volksheilkunde schon lange bekannt.

 

Etwa von Juli bis August blüht der Lavendel in unseren Gefilden. Als Heilpflanze ist er aber das ganze Jahr über gefragt. Deshalb gibt es ihn auch in den verschiedensten Formen bei uns zu kaufen. Der Lavendel hat wirklich beeindruckende Eigenschaften, die übrigens auch schon antike Völker wie die Römer, Perser oder Griechen kannten. Schon damals wurde Lavendel als Badezusatz verwendet, was heute immer noch gerne gemacht wird. Daher leitet sich der Name der Pflanze auch vom lateinischen „lavare“ ab, was so viel bedeutet wie „waschen“.

 

Woher kommt die Kraft des Lavendel?

Die heilende Wirkung des Lavendel entsteht, wenn die Blüte gebrochen beziehungsweise beschädigt wird. Dann treten ätherische Öle aus, die den wohltuenden Duft erzeugen und auch eine heilende Wirkung haben. Lavendel wird daher zerquetscht oder zerstoßen zerquetschen, wenn die Pflanze als Heilmittel eingesetzt werden soll.

 

 

Im Lavendelöl sind die „Monoterpene“ enthalten, die in unserem Körper auf Zell-Ebene wirken. Sie können unter anderem unsere Rezeptoren der Nervenbahnen stärken und die Aktivitäten in unseren Blutbahnen fördern. Dadurch entsteht eine beruhigende Wirkung und Krämpfe in unserem Körper können sich lösen.

 

In welcher Form gibt es den Lavendel?

Neben dem beschriebenen Badezusatz ist Lavendel auch als Öl zum Auftragen auf die Haut erhältlich. Lavendelöl hilft besonders gut gegen Krämpfe sowie gegen Kopfschmerzen und Zahnschmerzen. Aber auch Tabletten mit dem Inhaltsstoff Lavendel sind im Handel. Sie helfen bei Verdauungsproblemen. Doch Vorsicht! Wie bei allen anderen Medikamenten gilt auch für den Lavendel: die Dosis macht das Gift. Bei zu starker Dosis kann Brechreiz entstehen. Auch Herz-Patienten sollten mit dem Lavendel äußerst vorsichtig umgehen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.