Löwenzahn-Kur: Der Fitmacher im Frühling

Schmackhaftes & gesundes Unkraut

Viele Gärtner hassen ihn wie die Pest, den Löwenzahn. Die Pflanze gilt als Unkraut, denn sie siedelt sich fast überall an: Im gepflegten Rasen, in den Fugen von Wegen und Terrasse, im Beet … Ein altes Sprichwort besagt allerdings: Was Du im Garten nicht beherrschen kannst, musst Du einfach aufessen. Da ist was dran beim Löwenzahn – meinen zumindest Gesundheitsbewusste und Feinschmecker. Probieren Sie es aus: Machen Sie einfach eine Löwenzahn-Kur im Frühjahr! Schneller und preiswerter können Sie sich nicht fit essen und fit trinken.

© Beeki / pixabay.com

Gesunder Löwenzahn: Das vermeintliche Unkraut eignet sich hervorragend für eine Frühjahrskur. So werden sie schnell fit und bleiben gesund.

 

Löwenzahn wächst fast überall. Sie sollten ihn jedoch nicht direkt von vielbefahrenen Straßen pflücken. Eine extensiv bewirtschaftete Wiese eines ökologisch arbeitenden Bauern – vielleicht noch an einem Waldrand – ist der ideale Ort, um Löwenzahnblätter zu sammeln, wenn Sie keinen eigenen Garten haben.

 

Wertvolle Inhaltsstoffe im Löwenzahn: Vitamin C, Eisen und viele Bitterstoffe

Was bringt der Löwenzahn so mit sich? Zunächst enthalten die jungen Blätter viel Vitamin C. Nach dem langen Winter sind unsere Vitamin C-Reserven erschöpft. Eine Auffrischung tut daher Not. Ist der Körper mit ausreichend Vitamin C versorgt, fühlen wir uns einfach besser, denn mehr Energie steht uns zur Verfügung. Außerdem werden die Abwehrkräfte gestärkt, sodass Infekte kaum noch eine Chance haben. Löwenzahn enthält außerdem viel Eisen, das sich positiv auf die Blutbildung auswirkt. Mit aufgefüllten Eisendepots hat Eisenmangel keine Chance. Damit verschwinden auch Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen oder innere Unruhe. Die Bitterstoffe stärken die Leber und helfen der Verdauung. So wird der Körper sanft entgiftet. Schon die Kräuterheilkunde des Mittelalters wusste, dass Löwenzahn gegen Gallenbeschwerden hilft und bei Nierenschmerzen Linderung verschafft. Bei Rheuma und Arthrose soll sich der Löwenzahn ebenfalls positiv auswirken.

Die jungen und zarten Blätter des Löwenzahns im Frühling eignen sich hervorragend zur Zubereitung eines Tees oder sie finden Verwendung in der Wildkräuterküche. Hier lässt sich mit wenig Aufwand ein schneller und gesunder Löwenzahnsalat zubereiten.

 

 

Löwenzahntee als Trinkkur

Sie können ihre Löwenzahnkur als Trinkkur machen, indem Sie viel Löwenzahntee trinken. Dieser schmeckt zwar leicht bitter, doch mit etwas Honig wird er richtig lecker und gibt Ihnen viel Energie. Für den Löwenzahn-Tee eignen sich frische aber auch getrocknete Blätter. Sie können hier selbst die bis zu einen Meter langen Löwenzahnwurzeln verwenden. Mit den frischen Löwenzahnblättern wird der Tee milder und heller. Richtig intensiv schmeckt er, wenn die getrockneten Wurzeln aufgebrüht werden. Dann spricht man auch vom Löwenzahnkaffee.

Gießen Sie für den Löwenzahntee einen gehäuften Teelöffel Löwenzahnblätter bzw. Löwenzahnwurzeln mit 250 ml kochendem Wasser auf. Je nach Geschmack lassen Sie den Tee zwischen 5 und 15 Minuten ziehen. Dann abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Für eine Löwenzahn-Trinkkur sollten Sie ca. 3 bis 5 Tassen über den Tag verteilt trinken. Da Löwenzahntee bei empfindlichen Menschen die Magenschleimhaut reizen kann, sollten Betroffene vorsichtig sein. Auch Menschen mit Gallensteine sollte keine Löwenzahnkur im Frühjahr beginnen, ohne vorher Rücksprache mit dem Arzt gehalten zu haben.

 

Löwenzahnsalat: Schnell zubereitet & lecker

Löwenzahnblätter sind auch eine prima Grundlage für einen Salat. Wer es etwas milder mag, wäscht die Blätter nicht mit kaltem Wasser sondern mit lauwarmen. Dadurch werden mehr Bitterstoffe ausgeschwemmt. Je nach Größe können die Blätter dann zerschnitten werden. Man macht den Löwenzahnsalat wie einen ganz normalen Salat an – wahlweise mit einem Essig-Öl-, einem Honig-Senf- oder einem Joghurt-Dressing an. Man kann Löwenzahn als Salat pur essen oder mit anderen Salatsorten wie Rucola, Endivie oder Feldsalat mischen. Ihrer Fantasie sind in der Hinsicht keine Grenzen gesetzt. Wenn Sie bereits die ersten Blüten gesehen haben: Nehmen Sie diese ebenfalls mit, denn die Löwenzahnblüten sind essbar. Die sonnengelben Blütenblätter bringen ein optisches Highlight in den gesunden Salat.

Genießen Sie Ihre Löwenzahn-Kur im Frühjahr. So macht die Unkrautbekämpfung richtig Spaß!

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.