Margeriten als schöne Zierpflanzen

Pflegeleichte Kostbarkeiten für Balkon & Garten

Die Margerite (auch Chrysanthemum leucanthemum) gehört zu den Korbblütlern. Margeriten sind winterhart und blühen das ganze Jahr über. Sie geben ein herrliches Bild ab in jedem Garten mit ihren langen, festen Stielen und den tadellosen, weißen Blüten. Bis zu 70 cm hoch können die Margeriten gedeihen. Zu den Frühblühern gehören die kleinblumigen Edelweißmargeriten.

© pixel2013 / pixabay.com

Margeriten sind beliebte Zierpflanzen. Die klassische Farbe ist weiß. Mittlerweile gibt es jedoch auch eine Vielzahl an farbigen Züchtungen.

 

Auch als Blumenstrauß auf dem Esstisch sind Margeriten hübsch anzusehen, da sie als Schnittblumen etwa zwei Wochen lang frisch bleiben.

 

Margeriten richtig züchten

Margeriten züchten ist nicht schwer. Die Aussaat beginnt zwischen Mitte Mai und Juni auf einem Saatbeet (manchmal auch als Saatbett bezeichnet) im heimischen Garten. Ein Saatbeet ist ein gesondertes Beet zur Zucht von Gemüse oder Blumen. Es muss gründlicher gepflegt werden als ein Gemüsebeet und freigehalten werden von Unkraut.

 

 

Für Margeriten muss der Boden stets locker und reich an Humus (Kompost) sein. Wenn Sie das Saatbeet feucht halten, keimen die Jungpflanzen nach gut 14 Tagen. Nach dieser Zeit können Sie die kräftigen Jungpflanzen umpflanzen, wohin sie in Ihrem Garten am besten passen. Sie können die Margeriten-Jungpflanzen auch fertig kaufen, bevorzugt in einer fachkundigen Staudengärtnerei.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.