Monarchfalter vom Aussterben bedroht

Wie die Schmetterlinge ums Überleben kämpfen

Die Welt läuft Gefahr, eines ihrer Wunder der Natur zu verlieren. In diesem Winter wurden so wenige Monarchfalter in Mexiko gezählt, wie noch nie zuvor. Das Besondere an den kleinen Insekten: Sie legen im Winter 4.000 Kilometer zurück und fliegen einmal quer über Nordamerika.

© skeeze / pixabay.com

Der Monarchfalter ist vom Aussterben bedroht. Die Welt würde damit eines ihrer faszinierendsten Wunder verlieren.

 

Ein Monarchfalter fällt durch seine Schwarz-Weiß-Orangenen Flügel auf. Er zählt zu den größeren Arten unter den Schmetterlingen. Und er ist ein besonders beeindruckendes Insekt. Denn der Falter legt jedes Jahr 4.000 Kilometer zurück, um sein Winterquartier in Mexiko zu erreichen. Damit zählt er zu den absoluten Langstreckenfliegern unter den Insekten.

 

Population der Monarchfalter sinkt dramatisch

Doch das traurige an diesen beeindruckenden Lebewesen ist, dass sie massiv vom Aussterben bedroht sind. Wie der WWF Deutschland mitteilte, wurden die Falter in diesem Winter nur noch auf 0,6 Hektar entdeckt. Damit ist die Population alleine in den vergangenen zwölf Monaten um die Hälfte geschrumpft.

Eigentlich kommen jedes Jahr Millionen der Falter aus Kanada und den USA in das Hochgebirge von Mexiko. Dort verbringen sie dann den Winter. Wie die Schmetterlinge überhaupt den Weg finden und es somit schaffen, diese unglaubliche Distanz zurück zu legen, ist bislang noch völlig ungeklärt. 1993 wurde damit begonnen, die Falter zu zählen. Die Zahlen schwankten von Jahr zu Jahr, nahmen aber kontinuierlich ab. Im Winter des Jahres 2010/11 fanden die Forscher noch auf gut vier Hektar Land Kolonien des Monarchfalters. Jetzt sind es nur noch 0,6 Hektar.

 

 

Monokulturen in Nordamerika verursachen Rückgang der Monarchfalter-Population

Für den Rückgang der Population machen die Wissenschaftler vor allem Monokulturen in der nordamerikanischen Agrarwirtschaft verantwortlich. Dort würde die Nahrungsgrundlage der Falter mittels Pestizide vernichtet. Somit ist der natürliche Lebensraum des Insekts deutlich eingeschränkt worden. In Mexiko hat die Rückkehr der Monarchfalter auch eine symbolische Bedeutung. Sie verkörpert dort die Rückkehr verstorbener Seelen und wird von den Menschen vor Ort ausgiebig gefeiert. Wenn die Menschheit so weiter macht, verlieren die Mexikaner eines ihrer Kulturfeste. Und die Natur ein weiteres Wunder.