Radeln Sie los mit Spinning

Fit dank Indoor-Fahrradfahren

Motivierend, anspornend und erfolgversprechend – das ist Spinning. Der Gruppentrendsport auf zwei Rädern ist aus den Fitnessprogrammen nicht mehr wegzudenken. Dabei ist die Sportart Spinning beliebt, da es keine Schwerpunktverlagerungen wie in Kurven oder Bergauf- oder Abfahrten gibt und auch freihändiges Fahren möglich ist.

© skeeze / pixabay.com

Spinning. Radfahren als Workout.

 

Ein Instructor oder Presenter begleitet das Spinning-Training und gibt mittels Musik die Trittfrequenz, die Fahrweise (im Sitzen treten oder Wiegetritt) und die relative Höhe des Widerstands vor. Die tatsächliche Höhe des Widerstands wählt jedoch der Fahrer letztlich selbst. So können Trainierende mit unterschiedlichem Leistungsvermögen gemeinsam fahren und das stärkt die Gruppendynamik.

 

 

Begonnen wird natürlich mit einem Warm-up, geendet mit einem Cool-down mit anschließendem Stretching, um Verletzungen zu vermeiden. Dafür wird im Intervall geradelt und je nach Trittfrequenz, Widerstand und Körperhaltung ein intensives oder extensives Trainingsziel angestrebt. Zum Spinning-Konzept gehören auch Events mit großer Teilnehmerzahl, die unter freiem Himmel mehrere Stunden stattfinden. Drei bis sechs Stunden sind dabei üblich, es können jedoch auch 24-Stunden-Veranstaltungen geben.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.