Rhabarber – köstlich und giftig

RhabarberDer Frühling ist bei uns auch Rhabarberzeit. Er blüht etwa von Mai bis Juli, die Stiele werden im Mai und Juni gesammelt. Ursprünglich stammt er, als Medizinalrhabarber, aus China, wo er oft in Gärten oder Parkanlagen gezüchtet wird. Der Gartenrhabarber in Deutschland wird gut zwei Meter hoch, die Blätter sind ungeteilt und am Rand stark gewellt. Die Blüten sind weiß-rosa.

Bildquelle: Joujou / pixelio.de
Rhabarber ist in vielen Gärten zu finden.

 

In der Naturmedizin ist der Medizinalrhabarber von jeher eine Heilpflanze, die verwendet wird als Tinktur, Pulver oder als Tee. Besonders die Wurzelextrakte des Rhabarbers, die im September und Oktober gesammelt werden, verarbeitet man zu Pulver. Die Heilkunde schreibt der Wurzel eine heilende Wirkung zu bei Verstopfung, Hämorrhoiden, Durchfall und Appetitlosigkeit. In kleinen Mengen (etwa 0,2 Gramm) hat der Gerbstoff des Rhabarbers eine stopfende Wirkung. Bei höherer Dosis (etwa 2 Gramm) dient Rhabarber als Abführmittel.

Der heimische Gartenrhabarber enthält die gleichen Wirkstoffe wie der Medizinalrhabarber, obgleich in schwächerer Form. Verwendet wird Rhabarber bei uns jedoch meist als Lebensmittel, die roten Blattstiele werden zu einem leckeren Kompott verarbeitet oder zu Rhabarberkuchen. Bekannt sind auch Rhabarberprodukte mit Erdbeeren, etwa Erdbeer-Rhabarber-Marmelade.

Vorsicht vor Rhabarberblättern

So lecker Rhabarber sein mag und so gern ihn viele essen: Wegen des Oxalsäure-Gehalts in Rhabarberprodukten, wird häufig gewarnt vor einem übermäßigen Verzehr von Rhabarber, weil die Oxalsäure den Magen reizt. Wenn man Rheuma oder Gicht hat oder wenn man an Nierenproblemen leidet, sollte man ganz auf Rhabarber verzichten. Das gilt besonders für den chinesischen Medizinalrhabarber, dessen Wirkstoffe noch stärker sind als die des Gartenrhabarbers und die sogar abhängig machen können. Auch in der Schwangerschaft sollten Sie wegen des Säuregehalts auf Rhabarber verzichten oder zumindest nur wenig davon essen.

Unter keinen Umständen dürfen Sie die großen Blätter des Rhabarbers essen. Sie sind hochgiftig, auch wenn sie gekocht werden, und können tödlich sein.

 

disclaimer