Sauna-Knigge

Verhaltensregeln, die das gemeinsame Schwitzen, erleichtern

In der Sauna gelten ganz bestimmte Verhaltensregeln und Umgangsformen, damit das gemeinsame Schwitzen für alle eine schöne Angelegenheit ist und nicht zum „Spießrutenlauf“ wird. Im sogenannten Sauna-Knigge sind diese Regeln zwar inoffiziell aber recht verbindlich fixiert.

© PublicDomainPictures / pixabay.com

Sauniert wird in Deutschland in der Regel nackt. Maximal ist noch ein um den Körper geschlungenes Handtuch erlaubt. Manche Menschen empfinden Nacktheit als unangenehm, weil sie sich dann besonders verletzlich fühlen. Damit alle den Saunabesuch in guter Erinnerung behalten können, gibt es den sogenannten Sauna-Knigge. Dank ein paar ganz einfach einzuhaltender Verhaltensregeln ist das angenehme Zusammenleben beim gemeinsamen Schwitzen organisiert.

 

Die Verhaltensregeln des Sauna-Knigges

  • Am Tag vor dem geplanten Saunagang essen Sie bitte keine Speisen mit Knoblauch, denn auch der typische Knoblauchgeruch wird mit ausgeschwitzt. Ebenso sollten Sie auf andere aufdringliche Gerüche oder starke Parfüms verzichten.
  • Vor dem ersten Saunagang duschen und Haare waschen.
  • Nach jedem Saunagang duschen, bevor es in den Pool oder in das Tauchbecken geht.
  • Badekleidung in der Sauna gilt in Deutschland als Todsünde.
  • Badeschlappen gehören nicht in den Sauna-Raum (Ausnahme: Dampfbäder).
  • Ein Handtuch zum Auffangen des eigenen Schweißes ist Pflicht.
  • Das mitgebrachte Handtuch sollte größer sein als die eigene Sitzfläche und beim Saunieren den eigenen Schweiß auffangen. Es sollte allerdings auch nicht zu groß sein um anderen Gästen Platz in der Sauna wegzunehmen.

 

 

  • Es gilt als großer Lapsus, auf das Handtuch anderer Saunagäste zu treten.
  • Höflichkeit ist auch in der Sauna angesagt. Beim Betreten der Sauna-Kabine sollte freundlich gegrüßt werden.
  • Der direkte Sitznachbar, neben den man sich setzen möchte, sollte gefragt werden, ob der Platz noch frei wäre.
  • Leises (!) Sprechen in der Sauna wird in der Regel toleriert. Außer es handelt sich natürlich um Stille-Sauna-Kabinen oder eine Meditationssauna
  • Nach Möglichkeit die Sauna während des Sauna-Aufgusses nicht verlassen.
  • Das lange Anstarren anderer Saunagäste ist natürlich verpönt und kann nicht nur zu unliebsamen Diskussionen, sondern sogar zum Platzverweis führen.