Softdrinks fördern Nierensteine - Kaffee senkt das Risiko

Wie die Ernährung unsere Gesundheit beeinflusst

Viel Trinken hilft gegen Nierensteine – so weit, so bekannt. Doch Forscher haben jetzt herausgefunden, dass es nicht auf das „wie viel“, sondern auch auf das „was“ ankommt. Mehr als 194.000 Teilnehmer wurden im Rahmen einer aktuellen Studie untersucht. Über einen Zeitraum von mehr als acht Jahren hinweg wurden ihr Trinkverhalten sowie ihre Krankheitsgeschichte analysiert.

© StockSnap / pixabay.com

In der Kaffeebohne stecken viele wertvolle, pflanzliche Inhaltsstoffe. Sie können uns vor einigen Krankheiten schützen. Studien belegen beispielsweise, dass Kaffeekonsum das Risiko für Nierensteine senkt.

 

Dabei gelangen den Forschern einige, interessante Entdeckungen. Die Forscher des Brigham and Women’s Hospital in Bosten (USA) fanden heraus, dass das regelmäßige Trinken von Kaffee und Tee die Bildung von unangenehmen Nierensteinen hemmt. Gleiches gilt auch für Bier, Wein und Orangensaft. Vor allem bei den alkoholischen Getränken ist jedoch ein übermäßiger Konsum nicht ratsam.

Wer hingegen pro Tag mindestens ein Glas stark zuckerhaltige Getränke, also Softtrinks wie zum Beispiel Cola, trinkt, hat laut der Studie ein 23 % höheres Risiko an Nierensteinen zu erkranken, verglichen mit den Probanden, die keine Softtrinks zu sich nehmen.

 

Auch Ernährung spielt eine große Rolle

Die neue Studie zeigt, wie wir durch bewusstes Trinken unser Nierensteinrisiko senken können. Doch auch unsere Ernährung kann großen Einfluss auf die Bildung der lästigen Steine haben. Viel Obst und Gemüse senkt das Risiko einer Erkrankung. Zudem hilft salz- und fettarme Kost. Kakao, Spinat, Rhabarber und Nüsse fördern dagegen die Bildung von Nierensteinen.

 

Im schlimmsten Fall Nierenversagen

Nierensteine führen zu starken Schmerzen und Entzündungen, wenn sie von der Niere zum Harnleiter wandern. Sie entstehen aus Bestandteilen des menschlichen Urins. In besonders schlimmen Fällen können die Steine die Niere vollkommen verstopfen. Dies führt zu akutem Nierenversagen.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.