Sucht in Deutschland: Die erschreckenden Zahlen

Legaler Drogenkonsum hat gravierende Folgen

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen bringt jedes Jahr Zahlen zum Suchtverhalten der Deutschen raus. Meistens sind sie ziemlich erschreckend. Zwar gehen die Zahlen in Deutschland leicht zurück, wirklich Grund zur Freude gibt es allerdings nicht.

© Alexas_Fotos / pixabay.com

Alkohol und Nikotin zählen zu den legalen Drogen. Sie werden von der Gesellschaft toleriert und beispielsweise in Lebensmittelgeschäften mit angeboten. Doch der laxe Umgang heißt nicht, dass der Konsum von legalen Drogen keine Folgen hätte – im Gegenteil! Bier, Wein und Zigaretten kosten das Gesundheitssystem jährlich Milliarden!

 

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen veröffentlicht jedes Jahr Zahlen zu den Folgen legaler Drogen. Damit hält sie der Bevölkerung den Spiegel vor und zeigt, wie verheerend die Folgen des legalen Drogenkonsums wirklich sind. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein „Jahrbuch Sucht“. Zwar gehen die Zahlen in Deutschland leicht zurück, Grund zur Freude gibt es aber noch nicht.

 

Tote durch den Blauen Dunst

Am gefährlichsten ist nach diesem Zahlenwerk noch immer das Rauchen. Zwar gibt es in Deutschland immer weniger Raucher. Dennoch sterben pro Jahr noch immer etwa 100.000 – 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

74.000 Menschen in Deutschland sterben an den folgen von Alkohol, beziehungsweise auf Grund der Kombination von Alkohol und Zigaretten. Damit sterben nur durch die legalen Drogen jedes Jahr fast 200.000 Menschen.

 

 

Gefährliches Trinkverhalten

Laut des Berichts sind in Deutschland etwa 1,8 Millionen Menschen alkoholabhängig. Dazu kommen rund zehn Millionen Menschen, die ein problematisches Trinkverhalten haben. Im Durchschnitt trinkt ein Deutscher pro Jahr etwa 9,5 Liter Reinalkohol, was einer Menge von 20,5 Gramm pro Tag entspricht. Das ist ein leicht geringerer Wert als noch 2012.

Damit liegt Deutschland auf einem traurigen fünften Platz in den OECD-Ländern. Nur in Luxemburg, Frankreich, Österreich und Estland wird noch mehr Alkohol getrunken. Für Männer empfiehlt das DHS nicht mehr als 24 Gramm Alkohol zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa zwei Bier. Bei Frauen ist es die Hälfte.

Damit künftig weniger Menschen an legalen Drogen sterben, empfiehlt das DHS verschiedene Maßnahmen: Etwa höhere Steuern, begrenzter Verkauf sowie stark regulierte Werbung.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.