Süßstoffe - ein Gesundheitsrisiko

Wie gefährlich sind Light-Produkte?

Süßstoffe klingen sehr verlockend: der gleiche leckere Geschmack wie normaler Zucker, dafür aber weniger Kalorien. Es kann also getrost geschlemmt werden, ohne das am Ende mehr Speck auf den Hüften landet. Ist es wirklich so einfach? Wahrscheinlich nicht. Forscher konnten aber wenigstens für ein vermutetes Süßstoff-Risiko Entwarnung geben.

© feelphotoz / pixabay.com

Wer sich gesund ernähren möchte, ersetzt oftmals einen Teil des Zuckers durch Süßstoffe. Doch ist Zucker etwa doch gesünder als Süßstoff?

 

 

Dank einer Untersuchung steht der Zuckerersatzstoff nicht mehr im Verdacht, krebserregend zu sein. Das ist zunächst eine gute Nachricht, doch es gibt wohl auch schlechte Nachrichten in puncto Süßstoff. So verdichten sich die Hinweise, dass Süßstoffe den Stoffwechsel teilweise noch stärker angreifen als Zucker selbst.

 

Süßstoffe als Diabetes-Auslöser?

Am Weizmann Institute of Science wurden die Stoffe „Saccharin“, „Aspartam“ und „Sucralose“ in das Trinkwasser von Mäusen gemischt. Innerhalb weniger Wochen mussten die Forscher dann schlechte Blutwerte bei den Mäuse festellen.

Die Vermutung der Forscher geht nun in die Richtung, dass durch die Süßstoffe die Darmflora verändert wurde. Das wiederum führe dazu, dass Kohlenhydrate besser aufgenommen würden. Was zunächst gut klingt, ist aber schlecht für die Mäuse. Denn so kommt mehr Zucker im Blut an, was zu Übergewicht und Stoffwechselproblemen führen kann.

 

 

„Light-Produkte“ gefährlich?

Die Frage ist natürlich, in wie weit diese Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind. Die aktuellen Daten über Menschen, die vor allem „Light“ Produkte – also z. B. Cola mit Süßstoffen anstelle von Zucker – zu sich nehmen, zeigen keine Auffälligkeiten. Es gibt somit keine eindeutigen Hinweise auf ein erhöhtes Diabetesrisiko durch Süßstoffe.

Doch einige Forscher führen das auch darauf zurück, dass die Menschen unterschiedlich stark auf Süßstoffe reagieren – daher könne es keine eindeutigen Ergebnisse geben. Bei einer kleinen Testgruppe konnten die Forscher bereits ähnliche Ergebnisse wie bei den Mäusen wiederholen.

Da die Testgruppe aber eben doch recht klein war, sind die Forschungsergebnisse alles andere als eindeutig. Die Wissenschaftler scheuen sich im Moment noch davor, eine Handlungsempfehlung zum Thema „Umgang mit Süßstoff“ zu geben.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.