Veganismus – Trend oder Lebenseinstellung?

Bewusster Verzicht auf Fleisch & Milchprodukte

„Möchten Sie Ihren Cappuccino normal, oder mit Sojamilch?“ – Immer häufiger trifft man in Restaurants auf vegane Angebote. Auch herkömmliche Supermärkte bieten mittlerweile eine große Palette veganer Produkte an. Vegan ist in. Mehr und mehr Menschen entscheiden sich für eine vegane Lebensweise.

© RitaE / pixabay.com

Veganismus – bewusster leben: Immer mehr Menschen sagen sich „Es geht auch ohne Fleisch“. Beim Grillen sind Gemüsespieße eine gesunde und leckere Alternative zum Schaschlik.

 

Einige Leute stehen diesem Trend aber auch skeptisch gegenüber. Sie haben  Angst, dass das Weglassen von Fleisch- und Milchprodukten ungesund sein könnte. Viele befürchten eine einseitige Ernährung und Nährstoffmängel. Außerdem können sich Genussmenschen oft nicht vorstellen, auf den Geschmack von Fleisch, Fisch oder Milchprodukten komplett zu verzichten und man stellt sich die Frage, warum man Einschränkungen machen sollte, wenn doch alles verfügbar ist.

Doch vegan leben bedeutet nicht zwangsläufig mehr Aufwand in der Küche und Verzicht auf leckeres Essen. Und so kommt es, dass immer mehr Menschen zumindest ausprobieren wollen, wie es ist, Veganer zu sein. Dabei geht es übrigens nicht nur um die rein pflanzliche Ernährung, also das Weglassen von Fleisch, Fisch, Eiern und – im Gegensatz zu Vegetariern – auch Milchprodukten, sondern auch um die Meidung tierischer Textilien wie Pelz oder Leder. Auch bei Kosmetika wird darauf geachtet, dass keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten sind oder Tierversuche durchgeführt wurden.

 

 

Warum vegan? – Gründe für den bewussten Konsum

Sofern man seine Nahrungsmittel sorgfältig wählt und sich bewusst und abwechslungsreich ernährt, ist Veganismus eine sehr gesunde Lebensweise. Dies liegt zum einen daran, dass Veganer meist generell einen bewussten Lifestyle pflegen und neben einer ausgewogenen Ernährung auch auf genügend frische Luft und Bewegung Wert legen.  Zum anderen befinden sich in vielen Milch- und Fleischprodukten Medikamentenreste und Hormone, welche negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Personen, die an Allergien oder Laktoseintoleranz leiden, können ihr Leben durch Veganismus bereichern – ganz ohne Probleme mit Cholesterin und gesättigten Fettsäuren.

Vegane Menschen leiden seltener an Herz-Kreislauferkrankungen, Zivilisationserkrankungen wie Krebs, Diabetes, Parkinson und Herzinfarkt und haben eine höhere Lebenserwartung als Fleischesser. Auch die Verbreitung von Übergewicht und Bluthochdruck ist unter Veganern deutlich geringer.

Gute Nebeneffekte sind auch ein schönes Hautbild und das Erreichen des Wunschgewichts ganz nebenbei, da die Umstellung zur veganen Ernährung einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln erfordert. Übrigens ist Veganismus, wie oft anders vermutet, nicht zwangsläufig teurer als der Verzehr von Tierprodukten. Durch saisonales Einkaufen und die Auswahl reichhaltiger Produkte ist sogar eher das Gegenteil der Fall. Außerdem bieten heutzutage schon normale Supermärkte, ja sogar Discounter, viele rein pflanzliche Produkte an.

Des Weiteren verfolgen Veganer oft auch altruistische und weltanschauliche Motive, denn das Töten von Tieren und die voranschreitende Massentierhaltung sind mit ethischen Fragestellungen verbunden. Neben den tierrechtlichen Aspekten gibt es aber auch menschenrechtliche Motive. Weltweit werden genügend Nahrungsmittel produziert, um alle Menschen ausreichend zu versorgen, jedoch wird zum Beispiel Getreide oft aus Drittweltländern exportiert und ein Teil davon für Massentierhaltung verwendet. Und auch der Wasserverbrauch in der Fleischproduktion ist enorm. So verbraucht ein regelmäßiger Fleischesser im Schnitt zehnmal so viel Wasser wie ein Veganer.

 

Ausreichend versorgt – das gilt es zu beachten

Bei ungünstiger Nahrungsmittelauswahl kann es zu Mängeln an Vitaminen (vor allem Vitamin B12), Calcium, Jod oder Eisen kommen. Auch eine energetische Unterversorgung, sowie das Fehlen wichtiger Proteine sind mögliche Resultate. Daher ist eine sorgfältige und bewusste Auswahl der Lebensmittel unabdingbar – ganz besonders bei Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern, welche sich nur mit ausreichendem Wissen über Nahrungsmittel vegan ernähren sollten.

Reichlich Obst, Hülsenfrüchte und Gemüse sind ein Muss und auch auf Nüsse, pflanzliche Öle, Vollkorn- und Sojaprodukte sollte nicht verzichtet werden.

Wer Veganismus gerne für sich ausprobieren möchte, für den empfiehlt es sich Schritt für Schritt Produkte aus dem regulären Speiseplan zu ersetzen. Dafür gibt es Fleisch- und Milchersatzprodukte, zum Beispiel aus Soja oder Weizeneiweiß (auch Seitan genannt). Außerdem lohnt es sich einmal neue Gemüsesorten zu probieren. Auch saisonales Einkaufen motiviert zu neuen, schmackhaften Rezeptideen und bereichert somit den Speiseplan.

Veganismus ist kein Pendant zum Begriff Verzicht, sondern kann den eigenen Lebensstil sogar wesentlich verbessern. Vegan leben bedeutet abwechslungsreich und bewusst essen. Wer sich – wenn  auch nur ab und zu – vegan  ernährt, tut sich selbst und seiner Umwelt etwas Gutes. Ein gesundes und leckeres Erlebnis, welches Sie nicht bereuen werden.

 

Von: Rebekka Wegerer, online gestellt durch: Kim

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.