Waffe gegen Alzheimer: Therapie durch Insulin-Nasenspray?

Krankheitsverlauf lässt sich mit Insulin-Gabe stoppen

Insulin spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, denn das Hormon ist für den Zuckerabbau zuständig. Es gehört daher heute zur Diabetes-Therapie wie das Amen in die Kirche. Die Entdeckung und künstliche Herstellung des Stoffes gilt zu Recht als Meilensteine in der Geschichte der Medizin. Doch Insulin scheint noch mehr zu können und rückt jetzt auch in den Fokus der Alzheimerforschung. Einer kleinen Studie gelang nun der Nachweis, dass ein Insulin-Nasenspray das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten verbessern kann.

© kalhh / pixabay.com

Alzheimer verändert die Gehirnstrukturen bislang irreversibel. Insulin, als Nasenspray verabreicht, könnte den Krankheitsverlauf verlangsamen, möglicherweise sogar stoppen.

 

Forscher diskutieren schon länger, ob es zwischen Alzheimer und einem gestörten Zuckerstoffwechsel einen Zusammenhang gibt. Vermutet wird, dass ein Insulinmangel bzw. eine Insulinresistenz im Gehirn Alzheimer auslösen kann. Wenn dem so wäre, würde Insulin sich als Therapie anbieten.

 

Durchbruch in der Alzheimer-Therapie?

Nun veröffentlichten Forscher des Wake Forest Baptist Medical Centers (North Carolina, USA) die Ergebnisse einer Studie im Journal of Alzheimer Disease. Zum einen konnten sie frühere Studien bestätigen. Diese zeigten, dass über ein Nasenspray verabreichtes Insulin eine positive Wirkung hat. Sie konnten aber auch zeigen, dass ein besonderes, nämlich länger wirkendes Insulin, ebenso hilft. Letztlich könnten von dieser neuen Behandlungsoption all jene Menschen profitieren, die unter leichten kognitiven Beeinträchtigungen leiden. Aber auch für all jene, bei denen bereits eine mittelschwere Alzheimer-Demenz diagnostiziert ist, bietet Insulin die Hoffnung, dass sich der Krankheitsverlauf zum einen stoppen ließe und zum anderen die kognitiven Probleme teilweise rückgängig gemacht werden könnten. Das würde das alltägliche Leben der Betroffenen in einem erheblichen Maße verbessern.

Die Wissenschaftler teilten die 60 Versuchsteilnehmer für ihre Studie in drei Gruppen ein.

  • Gruppe 1 bekam für 21 Tage ein Placebo, also ein Scheinmedikament.
  • Gruppe 2 bekam im gleichen Zeitraum 20 Einheiten detimir. Hierbei handelt es sich um ein synthetisch hergestelltes Insulin.
  • Gruppe 3 bekam 40 Einheiten detimir.

 

 

Insulin-Nasenspray verbessert nachweislich kognitive Fähigkeiten

Die Studienteilnehmer aus Gruppe 3 schnitten in einem Gedächtnistest deutlich besser ab, als jene Teilnehmer, die nur eine geringe Dosis Insulin oder das Scheinmedikament erhalten hatten. Durch das Insulin-Nasenspray konnten die Probanden besser Bild- und Sprach-Informationen verarbeiten und am Ende auch behalten. Selbst jene Teilnehmer, die das Alzheimer Risikogen ApoE4 in sich trugen, verbesserten sich deutlicher, wenn sie die hohe Insulin-Dosis bekamen. Bei ihrer Therapie-Möglichkeit beobachteten die Mediziner nur geringfügige Nebenwirkungen. Nun müssen weitere Studien untersuchen, wie sich die Sicherheit und Wirksamkeit von Insulin-Nasenspray sicherstellen lässt. Die Forscher sind jedoch optimistisch, dass die Insulin-Therapie ein Meilenstein in der Alzheimer-Therapie seien könnte.

Alzheimer ist eine neurodegenerative Erkrankung. Meist tritt sie nach dem 65. Lebensjahr auf. Schätzungsweise leiden weltweit mehr als 24 Millionen an einer Demenzerkrankung. Ca. 60 % von ihnen haben Morbus Alzheimer. Die Krankheit ist bislang nicht heilbar.

 

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.