Wanderorgane - was ist das für eine Krankheit?

Worunter leidet Model Stefanie Giesinger?

Diese Frage werden sich sicherlich viele Menschen seit dem vergangenen Donnerstag gestellt haben. Die schöne Steffi aus Kaiserslautern hat das Finale von Germanys Next Topmodel gewonnen und erneut unter Tränen von ihrer schweren Krankheit berichtet. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff „Wanderorgane“?

© silviarita / pixabay.com

Im Bauchraum sind Magen, Darm, Leber, Niere und Blase dichtgepackt untergebracht. Sie sind für die Verdauung und Ausscheidung zuständig.

 

Eines ist schonmal klar: Der Begriff „Wanderorgan“ ist kein medizinischer Fachterminus. Denn Wanderorgane oder Wandergedärme gibt es in der medizinischen Fachliteratur nicht. Bekannt sind lediglich Wanderhoden beim Mann und die Wanderniere. Die „Aufhängung“ des Organs lässt bei der letzteren Krankheit zu, dass sich die Niere mehr bewegt, als sie das eigentlich sollte. So kann sie anderen Organen quasi den Platz klauen und sie abklemmen. Dafür reicht unter Umständen auch schon ein ordentlicher Adrenalin-Schub.

 

Mysteriöse Krankheit: Was hat Steffi?

Immer wieder hatte Steffi (Stefanie Giesinger) während der letzten Staffel von Germanys Next Topmodel von ihren Leiden geklagt. Die Organe in ihrem Körper hätten sich bewegt und viele Operationen hätte sie über sich ergehen lassen müssen. Sie sprach sogar davon, keine Kinder bekommen zu wollen, da sie zu jeder Zeit unter akuter Lebensgefahr stehe.

Wahrscheinlich ist, dass Steffi unter einer sogenannten „Invagination“ leidet. Das Wort steht für Darmverschlingung und beschreibt eine Krankheit, bei der sich der Dünndarm quasi über sich selbst rollt. Dadurch werden verschiedene Gefäße abgeklemmt und es entstehen sehr starke Schmerzen im Bauch. Allerdings spricht gegen eine Invagination, dass die natürliche Bewegung des Darms die Ausgangslage wieder her stellen kann. Eine Operation ist eigentlich nicht notwendig.

 

Doch der Darm?

Eine weitere denkbare Variante wäre ein sogenannter Wanderdarm, in der Fachsprache „Colo mobile“ oder „Colon Migrans“ genannt. Hier fehlt schlicht die Verwachsung des Organs mit der Bachhöhlenrückwand. Der genaue Grund für ihre Beschweren bleibt also unklar. Unter was Steffi genau leidet, wissen wohl nur sie selbst und ihre Ärzte.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.