Wasser als Diät-Wundermittel?

Abnehmen dank Wassertrinken

Vor einigen Jahren wurde Wasser als das Wundermittel zum Abnehmen angepriesen. Einige neue Studien und Veröffentlichungen haben sich nun des Themas noch einmal angenommen. Gibt es neue Erkenntnisse? Ist Wasser die banale Antwort auf die komplexe Diät-Frage?

© congerdesign / pixabay.com

Hilft Wassertrinken beim Abnehmen?

 

Schon eine ganze Weile schwebt die These im Raum, dass Wasser beim Abnehmen helfen soll. Doch gibt es dafür auch empirische Beweise? Zumindest ist das Thema nach wie vor noch aktuell und immer noch beschäftigen sich Wissenschaftler ausführlich damit.

 

Offensichtlich: Wasser besser als Cola

Eines ist klar: Wasser kann natürlich beim Abnehmen helfen. Nämlich dann, wenn es statt süßer Limonade oder anderer Zuckerbomben getrunken wird. Und hier liegt auch das Problem: Es ist schwer nachzuweisen, ob eine Person abnimmt, weil sie Wasser trinkt oder ob sie nur abnimmt, weil sie keine süßen Getränke mehr trinkt.

So gab es eine Studie an Schulen in Nordrhein-Westfalen. Der Aufbau war einfach: An 17 Grundschulen wurden Trinkwasserspender aufgestellt aber an 15 Vergleichsschulen nicht. Nach Ablauf eines Jahres wurden die Schüler untersucht. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass es an den Schulen mit Trinkwasserspender weniger übergewichtige Kinder gab.

 

Woher kommt der Effekt?

Doch woran liegt das? Ist Wasser doch ein Diät-Wundermittel? Wissenschaftler bezweifeln das. Sie gehen eher davon aus, dass Wassertrinken an der Schule normal wurde. Daher hätten die Kinder weniger süße Limonaden getrunken und in der Folge daraus auch an Gewicht verloren.

Ein ähnliches Ergebnis zeigt eine zweite Studie. Bei ihr trank eine Gruppe über 50-jähriger Probanden vor jeder Mahlzeit einen halben Liter Wasser. Nach einem Vierteljahr hatte sie zwei Kilo mehr abgenommen, als eine Vergleichsgruppe. Beide Gruppen hatten während der Studie die gleiche Diät angewandt.

 

Wasser regt Verdauung an

Und wieder glauben die Forscher, dass der Abnehmerfolg nicht an einer Wunderwirkung des Wassers liegt. Vielmehr entstehe durch das getrunkene Wasser zumindest ein kleiner und kurzfristiger Sättigungseffekt. Dieser führe dazu, dass bei der Mahlzeit dann weniger gegessen würde.

Was die Forscher mittlerweile aber bewiesen haben: Wasser regt leicht die Verdauung an. Wer vorher Wasser trinkt, verdaut bei einem Essen ungefähr 30 bis 50 Kilokalorien mehr. Das ist nicht viel, aber immerhin.

Viele Forscher untersuchen den Effekt von Wasser auf unsere Verdauung weiterhin. Bis es dazu aber gute und brauchbare Ergebnisse geben wird, kann es allerdings noch eine ganze Weile dauern. Bis dahin ist Wasser weiterhin nur Wasser und keine Diät-Wunderwaffe.

 

Disclaimer
Die Beiträge von gesundheit-information.de enthalten lediglich Hinweise. Nutzen Sie die Beiträge und Informationen nicht zur Selbstbehandlung. Sie ersetzen keineswegs einen Arztbesuch. Ihre speziellen Fragen können wir leider nicht beantworten.