Wie Sie Fruchtfliegen bekämpfen können

So vertreiben Sie Obstfliegen

Sie sind eine der großen Plagen im Sommer – die Fruchtfliegen. Kaum liegt ein bisschen Obst mehr als einen Tag in der Küche oder dem Wohnzimmer, schon wird es von den lästigen Plagegeistern umschwirrt. Doch wieso kommen die Fruchtfliegen überhaupt? Und vor allem – wie wir man sie schnellstmöglich wieder los?

© nuzree / pixabay.com

Fruchtfliegen können sich im Sommer schnell zur Plage entwickeln.

 

 

Fruchtfliegen sind normalerweise eine ungefährliche Plage. Sie übertragen weder Krankheiten, noch stechen sie oder sorgen anderweitig für Beschwerden. Dennoch stehen sie in unserer sehr hygienischen Welt für Unsauberkeit und sorgen für ein schlechtes Gefühl. Wir ekeln uns einfach vor ihnen. Doch zum Glück gibt es Abhilfe. Mit etwas Konsequenz wird man Fruchtfliegen schnell wieder los.

 

Bieten Sie Fruchtfliegen gar nicht erst ein zu Hause

Die einfachste Variante ist tatsächlich, sich gar nicht erst Fruchtfliegen einzufangen. Das bedeutet: Im Sommer den Bio-Müll häufiger leeren und Obst ausschließlich im Kühlschrank lagern. Die Fruchtfliegen brauchen nämlich Gärung, um sich fortzupflanzen. Nur dann produziert eine kleine Fliegen gut und gerne 400 Nachfolger.

Konnten sich die Insekten dennoch bei Ihnen etablieren, gibt es aber noch bewährte Hausmittel. Wer etwa Tomaten selbst anbaut, kann einige Blätter davon neben das Obst legen. Praktischer Weise hält das nicht nur die Fruchtfliegen fern, sondern auch Wespen. Beide Insektenarten mögen den Geruch nicht. Daher eignet sich diese Variante vor allem für draußen.

 

Fruchtfliegen-Bekämpfung: Pflanzen versus Insekten

Auch fleischfressende Pflanzen sind hilfreich – etwa Fettkraut, Sonnentau oder die bekannte Venus-Fliegenfalle. Sie locken die Fliegen nicht nur an, sondern „fressen“ sie dann praktischer Weise gleich auf. Allerdings sollte von dieser Variante abgesehen werden, wenn kleine Kinder im Haushalt leben.

Fruchtfliegen mögen außerdem sehr gerne Wein. Besonders der neue, junge Wein – etwa Federweißer – steht bei Ihnen hoch im Kurs. Der ist erst kurz gegoren und riecht für die Plagegeister unwiderstehlich. Viele Fliegen jedoch ertrinken im Wein und so wird die Anzahl der in der Wohnung herumschwirrenden Fruchtfliegen systematisch reduziert. Und das ganz ohne Chemie. Dann haben Sie das Obst und den Kuchen wieder für sich alleine!